Neues Buswartehäuschen mit Ladestation
Foto: Baumjohann
Mit Mitteln aus dem Programm „VITAL.NRW“ haben die Hoetmarer Heimatfreunde die Schotterfläche vor der Stellmacherei hergerichtet und ein Buswartehäuschen aufgestellt.
Foto: Baumjohann

Möglich wird das durch den ehrenamtlichen Einsatz zahlreicher Helfer ebenso wie durch die Förderung durch das Programm „VITAL.NRW“ und die Vital-Region „8Plus“ im Kreis Warendorf.

Aber nicht nur vor Regen schützen soll das Buswartehäuschen, das schon in naher Zukunft fertiggestellt sein soll. Integriert in das Gebäude ist auch eine öffentlich zugängliche Ladestation für E-Bike-Akkus. Gegen eine geringe Gebühr sollen die Ladesteckdosen zugänglich werden und so das Aufladen des elektronisch unterstützten Fahrrades ermöglichen – beispielsweise, wenn man mit dem Bürgerbus zu einer Fahrt aufgebrochen ist oder auch, während man die alte Stellmacherei besucht.

„Die Ladestation im Buswartehäuschen wird die erste öffentlich zugängliche Lademöglichkeit für Fahrradakkus in Hoetmar sein“, freut sich Ludger Bütfering über dieses neue Angebot im Golddorf.

Die ganze Geschichte mit weiteren Hintergründen lesen Sie in der „Glocke“ am Montag.

SOCIAL BOOKMARKS