Ordnungsamt hat Hundehalter im Auge
Grundsätzlich gelte die Anleinpflicht in Fußgängerzonen, Haupteinkaufsbereichen und anderen innerörtlichen Bereichen

Besonders im Auge hat das Ordnungsamt den Emssee. Denn dort gilt außer dem Landeshundegesetz auch das Naturschutzgesetz. „Hunde sind so zu halten, zu führen und zu beaufsichtigen, dass von ihnen keine Gefahr für Leben oder Gesundheit von Menschen oder Tieren ausgeht“, schreibt die Stadtverwaltung in einer Mitteilung. Grundsätzlich gelte die Anleinpflicht in Fußgängerzonen, Haupteinkaufsbereichen und anderen innerörtlichen Bereichen, ebenso auf Straßen und Plätzen mit vergleichbarem Publikumsverkehr, in der Allgemeinheit zugänglichen, umfriedeten Park-, Garten- und Grünanlagen einschließlich Kinderspielplätzen mit Ausnahme besonders ausgewiesener Hundeauslaufbereiche. Auch bei öffentlichen Versammlungen, Aufzügen, Volksfesten und sonstigen Veranstaltungen, in öffentlichen Gebäuden, Schulen und Kindergärten sei die Vierbeiner an der Leine zu führen. Bei großen Hunden (ab 40 Zentimetern Widerristhöhe und/oder 20 Kilogramm Gewicht) gelte eine generelle Anleinpflicht in bebauten Gebieten, soweit keine Ausnahme durch die Stadt Warendorf erteilt wurde. Gefährliche Hunde sind immer anzuleinen.

„Auch bei Hundekot auf öffentlichen Wegen und Plätzen oder in Parkanlagen werden die Mitarbeiter der Stadt Hundehalter gezielt ansprechen und gegebenenfalls Verwarnungen aussprechen“, heißt es. All diese Hinweise sind in einem Papier zusammengefasst, das an alle Hundehalter per Steuerbescheid zugestellt wurde.

SOCIAL BOOKMARKS