Prinz gibt Macht an Bürgermeister zurück
Bild: Wild
Den Moritz und den Rathausschlüssel abgegeben, rollte Prinz Roman I. im Beisein von (v.l.) Hofmarschall Volker Brügge, Bürgermeister Jochen Walter und "Annemarie" Andrea Bosse auch seine Prinzenfahne ein, die seit Sonntag vom Warendorfer Rathausbalkon gegrüßt hatte.
Bild: Wild

Das Narrenzepter wurde in die Obhut des Bürgermeisters zurückgegeben und für den Sommer in der Schatzkammer des Rathauses schlafen gelegt. Erst am Elften im Elften wird er wieder hervorgeholt. Auch die Prinzenfahne, die seit Sonntag vom Rathausbalkon grüßte, wurde wieder eingerollt, der am Samstag erbeutete Rathausschlüssel etwas reumütig zurückgegeben.

Damit ist der Spuk vorbei, die Jecken können wieder vernünftigen Tätigkeiten nachgehen – und Bürgermeister Jochen Walter vermutlich auch. In einer kurzen Ansprache ließ Jochen Walter, der zum elften und letzten Mal in seiner im Oktober zu Ende gehenden Amtszeit den vorübergehenden Machtwechsel geduldig ertragen hatte,  die nur knapp dreitägige Verschiebung der Machtverhältnisse im Rathaus Revue passieren.

Obwohl nun dem Zeichen seiner Macht beraubt, ließ sich Prinz Roman noch einmal von seinem närrischen Volk feiern. Auch der Präsident der Warendorfer Karnevalsgesellschaft, Markus Hinnüber, wandte sich mit launigen Worten an seine Mitstreiter, und Stimmungssänger Frank Hülsbusch setzte trotz lädierter Stimme ein Zeichen der guten Laune gegen den liederlichen Nieselregen des letzten Abends der Session. Im Anschluss zog die jecke Meute ins Kolpinghaus zum geselligen Ausklang beim Abschlussabend.

SOCIAL BOOKMARKS