Prinz verspricht: Zug findet statt
Bild: Berheide
Die "Glocke"-Redaktion am Markt hat Prinz Tönnie I. "von Architektur und Handball pur" am Mittwoch besucht und gemeinsam mit den Redakteuren einen Blick auf die kommenden "tollen Tage" gewagt: (v.l.) die Redaktionsmitglieder Peter Wild, Julia Stempfle und Nicole Fenneker, "Annemarie" Christin Wowerus, Hofmarschall Volker Brügge, Prinz Dirk Tönnies sowie die Redaktionsmitglieder Hans-Jörg Kraneburg, Jürgen Edelkötter und Rita Kleigrewe.
Bild: Berheide

„Der Rosenmontagszug findet auf jeden Fall statt“, sagte der Prinz – vor einem halben Dutzend Zeugen. „Die Regenwahrscheinlichkeit ist gering, und es werden elf Grad“, versprach der Prinz nach einem Blick auf sein Handy. „Wenn man die richtige App aussucht...“

Am Donnerstag dagegen könnte das Wetter den karnevalistischen Plänen noch einen Strich durch die Rechnung machen. Sturm und Regen sind angesagt. Die Jecken können sich darauf einstellen, dass das Weiberfastnachts-Bühnenprogramm möglicherweise nicht auf dem Marktplatz, sondern im HoT stattfinden wird.

Derzeit jagt für Tönnie ein Termin den anderen. Hier ist handballerisches Talent gefordert, dort muss der Architekt etwas bauen, beim dritten Termin darf der Partner einer Niederländerin Käse verkosten. Ein großer Spaß – aber „es ist schon schön, dass es dieses Jahr fünf Wochen dauert“, sagte der Prinz. So habe er auch mal einen Tag frei gehabt. „Die letzten eineinhalb Wochen sind stressig, aber gut.“ Ein Höhepunkt sei bislang die Prinzenproklamation gewesen. „Man schwebt da nur noch in den Saal ein“, erinnert er sich.

Am Sonntag möchte der Prinz mit närrischem Gefolge das Rathaus stürmen und die Macht über die Stadt übernehmen. Bürgermeister und Ex-Handballer Axel Linke hat angekündigt, das Gebäude in bester Handballer-Manier verteidigen zu wollen. Aber der Handballer-Prinz ist vorbereitet: „Wir haben einige Tricks in petto“, kündigt er ausgeklügelte Spielzüge an. „Aber die verraten wir noch nicht.“

SOCIAL BOOKMARKS