Ralf Bosse kommentiert Spiele der WM
Radiomann Ralf Bosse hat sich auch im Fernsehen etabliert. Am 18. August war sein Fachwissen in der Sport-1-Talkrunde „Doppelpass“ gefragt. Unser Bild zeigt (v.l.) Ex-Profi und Fußball-Experte Thomas Helmer, TV-Ikone Waldemar Hartmann, Moderator Jörg Wontorra, Gladbach-Manager Max Eberl, Ralf Bosse und Frank Hellmann (Frankfurter Rundschau).

Oder besser gesagt, er darf arbeiten, denn mit der beruflichen Aufgabe geht für den Warendorfer ein Kindheitstraum in Erfüllung: Bosse kommentiert Spiele der Fußball-Weltmeisterschaft im Fernsehen. Am Tag seines 50. Wiegenfestes wird er sich intensiv mit der Begegnung Frankreich gegen Honduras beschäftigen.

Bei der WM in Brasilien ist Bosse dabei, wenn auch nicht ganz mittendrin. Statt an der Copacabana wird sein Arbeitsplatz in einem TV-Studio in Ismaning bei München sein. Dort schaut sich der Sportjournalist ausgewählte Spiele der Weltmeisterschaft aufmerksam an, um die wichtigen Szenen der jeweiligen Partie herauszufiltern. An seiner Seite: ein so genannter Cutter, die Person also, die nach Bosses Anweisungen die 90 Spielminuten in einen 15- bis 20-minütigen Zusammenschnitt verpackt. Diese auf „Sportschaulänge“ gekürzten Beiträge wird Ralf Bosse kommentieren.

Ausgestrahlt werden die Spielzusammenfassungen des vorherigen Abends beziehungsweise der Nacht am nächsten Morgen im Rahmen des Frühstücksfernsehens auf „ZDF info“ (montags bis freitags von 6.30 bis 7.15 Uhr; samstags und sonntags von 8 bis 8.45 Uhr). Wer sich also nicht für die Live-Übertragungen bei ARD und ZDF die Nächte um die Ohren schlagen und sich kompakt auf den Stand der Dinge bringen lassen möchte, für den bietet „ZDF info“ also genau das passende Angebot – und das erläutert von der Stimme aus Warendorf.

Ab Freitag ist Bosse in München und kommentiert dort zwölf Spiele in zwölf Tagen. Darunter die Partien mit deutscher Beteiligung gegen Portugal und Ghana sowie weitere reizvolle Begegnungen wie Spanien gegen die Niederlande und Portugal gegen die USA.„Spätestens um 4.45 Uhr müssen alle Beiträge fertig und an das ZDF in Mainz überspielt sein“, weiß Bosse, dass ihm stressreiche Arbeitstage bevorstehen. Danach geht’s dann ab ins Hotel und ins Bett. „Ich vermute mal, dass ich die Ausstrahlung meiner Beiträge selbst verschlafen werde“, sagt Bosse und schmunzelt. Nach dem Aufwachen wartet dann bereits eine neue Herausforderung auf den Sport-Experten

SOCIAL BOOKMARKS