Rathaus-Echo: CDU-Fraktion

Quo vadis, Warendorf? – Wohin gehst du? Diese Frage muss man sich stellen, wenn man die Kommentare zur Marktplatzgestaltung gehört oder gelesen hat. In der öffentlichen Vorstellung des Planentwurfs gab es viele positive Anregungen hinsichtlich der baulichen Veränderungen, aber auch kritische Töne bis hin zur Forderung, alles so zu belassen wie es ist. Die CDU wird diese Anregungen sehr genau in ihre Überlegungen einfließen lassen. Den Marktplatz aber in der jetzigen Form zu belassen, nein, das wäre nicht zielführend. Ich darf an das „Integrierte Stadt-Entwicklungs- Konzept“ (ISEK) erinnern, in dem von vielen Bürger in verschiedenen Arbeitsgruppen tolle Ideen entwickelt wurden, wie sich die gesamte Altstadt Warendorfs in Zukunft präsentieren kann und sollte, um attraktiv zu bleiben, ohne ihren Charme zu verlieren. Der Marktplatzerneuerung nebst angrenzenden Gassen wurde in diesem Konzept höchste Priorität eingeräumt. Die Verwaltung hat reagiert und das ISEK bei den übergeordneten Behörden angemeldet, um die Chance zu bekommen, Fördermittel in Höhe von 60 Prozent zu erhalten. Um dieses Schlüsselprojekt nach Auskunft der Bezirksregierung auch realisiert zu bekommen, musste innerhalb weniger Monate der entsprechende Vorentwurfsplan nebst Kostenberechnung erarbeitet werden, um ihn bis Ende Oktober in Münster vorlegen zu können.

Der Rat der Stadt Warendorf gab am 4. Juli einstimmig der Verwaltung den Auftrag, dementsprechend zu agieren. Der Bauverwaltung gebührt in diesem Zusammenhang ein dickes Lob. Ihr gelang es, innerhalb weniger Wochen einen Vorentwurfsplan zu erstellen und der Bevölkerung vorzustellen. Wie der Name schon sagt, es handelt sich um einen Vorentwurf, die endgültige Fassung wird später zu beschließen sein. Dort werden die letzten Details, insbesondere der Kostenrahmen, auch von der CDU genau betrachtet werden. Im jetzigen Stadium geht es vordringlich darum, eine Zusage der Fördergelder zu erhalten. Die CDU steht hinter ihrem Beschluss, gemäß dem Willen der Bürger aus dem ISEK die Marktplatzmodernisierung zu unterstützen. Der Marktplatz als zentraler Platz für viele Veranstaltungen erfüllt die Anforderungen, die heute und zukünftig an einen barrierefreien Raum gestellt werden müssen, nicht. Auch aus denkmalpflegerischer Sicht ist die jetzige Pflasterung eine Katastrophe. Ziel soll es sein, den wirklich sehr schönen Platz mit den alten Giebelhäusern barrierefrei zu gestalten und altstadt- und denkmalgerecht zu erneuern.

Lassen Sie uns dieses sicherlich ehrgeizige Projekt gemeinsam angehen, unsere gesamte Altstadt hat es verdient, aufgehübscht zu werden. Wenn wir diese einmalige Chance mit der finanziellen Förderung durch das Land nicht nutzen, werden wir im Vergleich mit anderen Kommunen die Verlierer sein. Dieses hat Warendorf nicht verdient.

SOCIAL BOOKMARKS