Rauschendes Fest für den Prinzen
Bild: Poschmann

Für ihre Verdienste im Karnevall wurde Ballett-Trainerin Corinna "Cookie" Dünwald (r.) von Annermarie Andrea Bosse und Prinz Hermann-Josef I. (Schulze-Zumloh), "der Neuwarendorfer vom Grünen Zentrum", mit dem Prinzenorden ausgezeichnet.

Bild: Poschmann

Des Prinzen „Wohnzimmer“ stand regelrecht Kopf, als die Ex-Tollitäten im Saal des Kolpinghauses eine Show der Superlative für ihren amtierenden Prinzen Hermann-Josef I. (Schulze-Zumloh), „der Neuwarendorfer vom Grünen Zentrum“ abzogen. Sie hatten keine Mühen gescheut, reichlich Prominenz in die Emsstadt, einzuladen, um den Narren einen heiteren und beschwingten Abend zu bereiten, den sie lange nicht vergessen werden. „Pflaumenaugust“ (Hans-Bernd Stanlein) und Gerhard Leve (Prinz Gerd I., „das Weingenie aus der himmlischen Hotellerie“) führten durch das Programm, das auf eine Zeitreise durch die Karnevalsgeschichte mitnahm. Schließlich ist vor 100 Jahren der erste Warendorfer Prinz proklamiert worden.

Höhepunkte waren der Auftritt von Martin Huerkamp als Michael Jackson, ein schwarzer Sarg inklusive, Uli Günnewig als Tina Turner, der unglaublich sicher auf Highheels über die Bühne fegte, und Dieter Günnewig als Rocco Granata. Doch auch das restliche Programm bot einen Kracher nach dem anderen. Da waren zum Beispiel Michael Grothues, Thomas Wörmann, Ralph Perlewitz, Peter Steinkamp und Rainer Kieskemper als Boygroup „Take That“, das Kölner Dreigestirn Heinz Vorwerk, Georg Witte und Raimund Juli oder Anne Kieskemper und Petra Huerkamp als Albano und Romina Power. Nicht zu vergessen die WaKaGe-Balletts, die dem Abend durch ihre Garde- und Schautänze ein fröhliches und farbenfrohes Gesicht gaben.

Größte Überraschung für den amtierenden Prinzen war aber, dass sich das Blasorchester BOE aus Everswinkel die Ehre und mit 60 Musikern ein Ständchen gab. WaKaGe-Präsident Markus Hinnüber und Veronika Schulze-Zumloh, Musikerin des BOE und Schwester der Tollität, hatten diesen Programmpunkt inszeniert.

SOCIAL BOOKMARKS