Rekordmonat in der Stadtbücherei
Einen rekordverdächtigen Juli hat die Stadtbücherei hingelegt, und dass, ohne die vielen Außenveranstaltungen in die Statistik einbezogen zu haben. Das Bild zeigt die Vorlesepatinnen Hildegard Stratmann, Christiane Vortmeyer und Anja Finger beim „Vorlesen an besonderen Orten“ auf dem Pferdehof Erlemeyer.    

Der Trend setze sich weiter fort, sagt Bücherei-Leiterin Birgit Lücke. Das Medienangebot – allein etwa 500 aktuelle Romane seien 2014 bereits angeschafft worden – erfreue sich ungebrochener Beliebtheit. Parallel verzeichneten auch Online-Angebote wie die eBooks zum Herunterladen deutliche Zuwachsraten.

Der „Treffpunkt Bibliothek“ ist für Familien längst kein Geheimtipp mehr. Auch das Lesecafé mit täglich fünf verschiedenen Zeitungen und etwa 50 Zeitschriftentiteln werde immer ausgiebiger genutzt, so Lücke weiter. Beides trage zu den steigenden Besucherzahlen bei. „Hinzu kommt die verstärkte Nutzung der Bücherei als Büro. Dank WLAN ist es möglich, über das eigene Notebook seiner Arbeit oder Recherchen nachzugehen. Alternativ stehen unsere PC-Plätze zur Verfügung. „Die zwei Kunstausstellungen, die in diesem Jahr bereits gezeigt wurden, zeigen sicherlich eine weitere interessante Richtung für die Zukunft auf, um die Räume zu nutzen“, sagt Lücke.

Vor dem Hintergrund habe es sich im Nachhinein als günstig erwiesen, dass die automatische Verbuchung schon zu Beginn des Jahres eingeführt wurde. „Der zeitweilige Ansturm im Juli wäre im Zweifrau-Thekenbetrieb gar nicht mehr zu schaffen gewesen“, ist Birgit Lücke überzeugt.

SOCIAL BOOKMARKS