Richtfest für psychiatrische Tagesklinik
Bild: Edelkötter
Treffsicher zeigte sich LWL-Direktor Dr. Wolfgang Kirsch beim symbolischen Einschlagen der letzten Nägel. Zimmermeister Stefan Schöne, Dr. Meinolf Noeker (Landesrat für Krankenhäuser und Gesundheitswesen), Hans Jürgen Zurbrüggen (Stellvertretender Vorsitzender der Landschaftsversammlung), Bürgermeister Jochen Walter und Landrat Dr. Olaf Gericke (v. l.) beobachteten den Vorgang.
Bild: Edelkötter

„Wir brauchen diese Einrichtung, um Kindern und Jugendlichen, die an der Seele erkrankt sind, helfen zu können“, stellte Dr. Wolfgang Kirsch, Direktor des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe, heraus. Dr. Kirsch skizzierte den Vorteil einer Tagesklinik im Vergleich zur stationären Unterbringung psychisch Kranker: „Die Kinder und Jugendlichen werden nicht aus ihrem sozialen Umfeld herausgerissen. Sie bleiben in ihren Familien.“ Der LWL-Direktor bezeichnete die Kooperation mit der Stadt Warendorf bei der Realisierung der Pläne als „völlig unproblematisch“. Auch die Zusammenarbeit mit dem Kreis Warendorf sei hervorragend.

Dr. Olaf Gericke, Landrat des Kreises Warendorf, und Bürgermeister Jochen Walter bezeichneten in ihren Ansprachen zum Richtfest den Standort für das Gebäude als ideal. Die Tagesklinik entstehe dort, wo das pralle Leben herrsche, und das sei gut für die Therapie, betonte Jochen Walter.

„Wir möchten betroffenen Menschen frühe Hilfen in allen Lebenslage anbieten. In dieses Konzept passt das Angebot einer Tagesklinik perfekt hinein“, erklärte Dr. Gericke.

Die Gesamtkosten für die Baumaßnahme belaufen sich auf rund 2,2 Millionen Euro. Errichtet wird die Tagesklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie an der Rosenstraße als Dependance der LWL-Universitätsklinik Hamm (Ruhr-Universität Bochum).

SOCIAL BOOKMARKS