Schmitz pachtet Warendorfer Café Stähler
Bild: Wild
Andreas Schmitz (l.) wird das Café von Elisabeth und Bernhard Stähler zum 1. Juli übernehmen. Auf den abgeschlossenen Pachtvertrag stießen sie im Ladenlokal an.
Bild: Wild

Die Freude ist auf beiden Seiten, denn für die Warendorfer war es ein Herzensanliegen, dass der Betrieb, der seit drei Jahrzehnten ihr Berufsleben geprägt hat, von einem angesehenen Kollegen aus der Branche fortgeführt wird. Der Entschluss, Ende Juni in den Ruhestand zu gehen, stand für Stählers seit Mitte vorigen Jahres fest. Beide wollen demnächst ihren Ruhestand genießen, und der Start in die neue Lebensphase fällt ihnen leichter, wenn sie das Lebenswerk in guten Händen wähnen. Mindestens genauso wichtig ist es den Inhabern des Traditionshauses, dass die drei Festangestellten sowie Aushilfen des „Café Stähler“ ihre Arbeitsplätze nicht verlieren werden. Der neue Pächter hat zugesichert, das Personal zu übernehmen und er strebt auch mindestens eine zusätzliche Neueinstellung an.

Einen tiefgreifenden Umbau wird der 48-jährige Bäckermeister zunächst nicht vornehmen. Die Backstube selbst wird aber nicht mehr betrieben. Gleichwohl soll es die ganze Palette an Back- und Konditoreiwaren immer frisch geben. Im Gewerbegebiet Kiebitzpohl in Telgte betreibt Schmitz eine Produktion, um nicht nur seine Filialen –mittlerweise drei Standorte in Telgte und weitere in Everswinkel und Ostbevern – auszustatten, sondern auch zahlreiche Hotel- und Gaststättenbetriebe in der Region zu beliefern. Insbesondere in Sachen Torten ist Schmitz eine Größe in der Region. Brötchen können auch in Warendorf Ort frisch frisch gebacken werden.

„Schmitz“ gibt es seit rund 150 Jahren in Telgte. Andreas Schmitz hat im Alter von 30 Jahren den Betrieb seines Vaters zum 1. April 1995 übernommen. Im Café in Warendorf sollen das bewährte Konzept, Angebot und Einrichtung erhalten bleiben. Die Öffnungszeiten werden sonntags erweitert , hinter der Verkaufstheke werden Stammkunden bekannte Gesichter sehen.

SOCIAL BOOKMARKS