Schrift erstmals in Vierfarbdruck
Bild: Baumjohann
Präsentieren die neuste Ausgabe der Freckenhorster Schriften des Heimatvereins: (v. l.) Frank Assmann, Klaus Gruhn und Wilma Richter.
Bild: Baumjohann

Gerade die Abbildungen aus dem 1000 Jahre alten Evangeliar der Emma, dem ältesten Objekt in der Stiftskammer, profitierten stark von dem Farbdruck, ist Gruhn überzeugt. Ohnehin sei er stolz darauf, Elmar Rickert und Reinhard Feldmann als Autoren für das jüngste Freckenhorst-Heft gewonnen zu haben. Rickert, Mittelalter-Historiker an der Uni Münster, hat das lateinische Widmungsgedicht aus dem Evangeliar der Emma ins Deutsche übertragen; Feldmann, Leiter der Handschriftenabteilung der Universitätsbibliothek, berichtet von der Digitalisierung des Evangeliars.

Aber auch Personen der Ortsgeschichte finden sich in den Beiträgen der aktuellen „Freckenhorst“-Schrift wieder. So erinnert Klaus Gruhn an Jenny von Droste-Hülshoff, eine Schwester der Annette, die eine Volkserzählung aus der Stiftsstadt aufgezeichnet hat. Walter Schüller berichtet von Franziskanerpater Crescenz Nienberg, der in Palästina gewirkt hat. Und noch einmal Klaus Gruhn schreibt über den Freckenhorster Designer Hendirk Sendker. Ebenfalls nicht fehlen dürfen Texte zu Jubiläen: Das 60-jährige Bestehen der Freckenhorster Landvolkshochschule wird genauso gewürdigt wie der 50. Geburtstag des Berittenen Fanfarenzugs. „Das komplette Inhaltsverzeichnis des Heftes 23 wie auch aller anderen vorherigen Schriften findet sich auf der Internetseite des Heimatvereins“, erläutert Frank Assmann, der sich in Zusammenarbeit mit Klaus Gruhn um Layout und Gestaltung des Hefts gekümmert hat.

Nach 34 Jahren als Herausgeber ist Heft 23 das letzte, das in der Verantwortung von Klaus Gruhn erschienen ist. „Es gibt einen Generationenwechsel“, verweisen Gruhn und Heimatvereinsvorsitzende Wilma Richter darauf, dass mit Andreas Engbert und Ulrich Möllmann Nachfolger gefunden werden konnten. Als Autor für die Schrift „Freckenhorst“ steht Klaus Gruhn aber auch in Zukunft zur Verfügung – an Ideen für Themen mangelt es dem pensionierten Oberstudiendirektor keinesfalls.

as Heft 23 der Freckenhorster Schriften geht allen Mitgliedern des Heimatvereins in den kommenden Tagen zu. Auch kann es zum Preis von fünf Euro bei Kieskemper in Freckenhorst, Darpe in Warendorf, bei Wilma Richter und über die Homepage des Heimatvereins erworben werden.

SOCIAL BOOKMARKS