Schwimmkursus ist „gelebte Integration“
Bild: A. Edelkötter
Geschafft: Den Teilnehmerinnen hat der Schwimmkursus nicht nur das Seepferdchen-Abzeichen gebracht, sondern auch eine Menge Spaß und Selbstbewusstsein.
Bild: A. Edelkötter

„Ich bin so froh und dankbar“, strahlt die 40-Jährige und planscht vergnügt im Freckenhorster Lehrschwimmbecken herum. Zusammen mit zirka 25 anderen Frauen, alle mit Migrationshintergrund, taucht sie hier einmal in der Woche ins nasse Element ein.

Seit 2011 bietet die Stadt Warendorf einen Schwimmkursus für Frauen an. Die Idee dazu kam den Initiatorinnen um Iris Blume, als das Integrationskonzept für die Stadt Warendorf erarbeitet wurde. „In diesem Zusammenhang war immer wieder der Wunsch nach Sportangeboten ein Thema“, erinnert sich die Sachgebietsleiterin Soziales und Wohnen. Doch welche Sportart könnte passen? Die Wahl fiel aufs Schwimmen. Seit dem Start haben rund 20 Frauen die Prüfung zum Seepferdchen bestanden. „Das ist eine tolle Leistung“, findet die zuständige Schwimmmeisterin Ute Ruetz. Es sei nicht selbstverständlich, dass 40- und 50-jährige Frauen sich trauen, ins Wasser zu springen und zwei Meter tief zu tauchen. „Da gehört Überwindung zu“, betont Ruetz.

Eine Überwindung, an der Özlem Cetin noch zu knabbern hat. Das Schwimmen klappt prima, das Tauchen nicht ganz so gut. „Jedes Mal fragen mich meine Jungs, ob ich endlich das Seepferdchen habe“, stöhnt sie lachend und erzählt stolz, dass ihre Söhne, zehn und neun Jahre alt, bereits die Abzeichen in Bronze und Silber besitzen. Ein echter Ansporn für sie. Auch bei Hamide Güzel war es der Sohn, der sie ins Lehrschwimmbecken springen ließ. „Ich will mit meinem Kind ins Schwimmbad gehen können und ihm das Schwimmen beibringen“, sagt die 24-Jährige. Vor drei Wochen hat sie ihr Seepferdchen bestanden. Der Sommer kann kommen.

Warendorf war die erste Stadt im Kreis, die einen Schwimmkursus für Frauen mit (oder ohne) Migrationshintergrund angeboten hat. Eine kleine Erfolgsgeschichte, wie Iris Blume findet. „Integrationsprojekte werden ja oft misstrauisch beäugt“, weiß sie. Wenn man aber sehe, wie sich die Frauen dieses Kurses entwickelt hätten, wie viel offener und selbstbewusster sie geworden seien, sei das die beste Antwort. „Viele dieser Frauen sind zur ersten Schwimmstunde in Burka und mit Kopfbedeckung erschienen. Jetzt tragen sie einen Badeanzug und gehen mit ihren Familien ins Vitusbad nach Everswinkel oder ins Freibad in Warendorf. Das ist doch gelebte Integration, wie wir sie wollen“, meint Blume und freut sich schon auf die Fortsetzung im Freckenhorster Lehrschwimmbecken.

 Die Kosten sind für die Teilnehmerinnen überschaubar. Sie müssen drei Euro Eintritt bezahlen und drei Euro zusätzlich, wenn sie einen Schwimmkursus belegen.

SOCIAL BOOKMARKS