Starterlaubnis für Warendorfs Habaka
Bild: dpa

Der Red-Bull-Flugtag ist eine Werbeveranstaltung für die gleichnamige Getränkemarke. Dabei stürzen sich die Teilnehmer in selbstgebauten Fluggeräten von einer Rampe ins Wasser.

Bild: dpa

Eine Woche lang hatten all jene, die Mitglied beim Internet-Netzwerk Facebook sind, Gelegenheit, aus zuletzt 80 Kandidaten 40 Teams auszuwählen, die am Pfingstmontag (28. Mai) an den Start gehen sollen. Die Handballkarnevalisten (Habaka) landeten auf einem soliden 22. Platz und lösten so ihr Ticket zu einer Veranstaltung der besonderen Art.

Der Red-Bull-Flugtag ist eine Werbeveranstaltung für die gleichnamige Getränkemarke. Dabei stürzen sich die Teilnehmer in selbstgebauten Fluggeräten von einer Rampe ins Wasser. Außer der erreichten Weite werden auch die Originalität des Geräts und die Performance bewertet. In Deutschland fand der Flugtag bisher viermal in Berlin, einmal in Hamburg und einmal in Köln statt. Der Flugtag am Hamburger Grasbrookhafen im August 2004 zog 250.000 Zuschauer an.

 Das Team aus Warendorf hatte am vergangenen Wochenende nocheinmal massiv die Werbetrommel gerührt, so unter anderem auf der Ü-30-Party im Kolpinghaus. Bis zuletzt blieb die Sorge, man könne es nicht schaffen - schließlich hatte einige Mitbewerber offenbar durch den Kauf von ganzen Stimmpaketen sowie Spam-E-Mails dafür gesorgt, dass ich der eine oder andere verwundert die Augen rieb, wo so viel Unterstützung herkommen soll. Das Red-Bull-Flugtag-Team hat sich deshalb dazu entschieden, die Coming-Home-Party für den ersten Platz auszusetzen, da auf Grund der Schwankungen kein eindeutiger Sieger ermittelt werden könne.

SOCIAL BOOKMARKS