Tankstelle für Elektroräder in Betrieb
Bild: Baumjohann
Wenzel Heitmann präsentiert ein neues Highlight in seiner Sammlung: einen Lanz 15/30 aus dem Jahr 1934, 1:1 aus Holz nachgebaut.
Bild: Baumjohann

Stilecht und passend zur 1. Westfälischen Deutzer Motorensammlung, die Wenzel und Annette Heitmann seit den 70er-Jahren in liebevoll hergerichteten Räumlichkeiten auf dem Gelände des Sägewerkes aufgebaut haben, besteht die Tankstelle für Elektroräder nicht schlicht aus Fahrradständer und Steckdose. Im Gegenteil: Die Technik für die Ladestation ist in einer ausgedienten Zapfsäule untergebracht. Statt Super verbleit oder Super plus liefert die Säule nun eben Wechselstrom, 220 Volt und 50 Hertz. Zehn Steckdosen stehen zur Verfügung, also können bis zu zehn Elektrofahrräder gleichzeitig „betankt“ werden. Ein großes Hinweisschild an der Straße und kleine auf dem Gelände des Sägewerks weisen den Radlern den Weg zur Elektrofahrrad-Tankstelle.

Die ist übrigens auch am 1. Mai geöffnet, wenn Wenzel und Annette Heitmann zum Aktionstag einladen. „Höhepunkt wird in diesem Jahr eine Ausstellung von Stationärmotoren sein“, blickt Heitmann voraus. Aber natürlich seien auch Trecker und alte Autos zu bewundern. „55 Teilnehmer haben sich bislang angemeldet“, sagt er. Ob es dabei bleibt? „Unverhofft kommt oft“, schmunzelt Heitmann. „Platz genug ist da.“ Nicht nur aus Deutschland, sondern auch aus dem benachbarten Ausland reisen die Gäste am Maifeiertag nach Vohren. Beginnen soll der Aktionstag am 1. Mai gegen 9 Uhr, das Ende ist gegen 18 Uhr vorgesehen. „Etwa zwischen 12 und 14 Uhr werden auch noch historische Dampfautos zu sehen sein“, betont Heitmann. Deren Besitzer nutzen den Zwischenstopp beim Sägewerk, um Wasser zu tanken und zu Mittag zu essen. Das jüngste der 15 bis 18 Dampfautos, die in Vohren erwartet werden, stamme aus dem Jahr 1918. Mit Kerosin, Spiritus oder einer Benzin-Diesel-Mischung werde die Dampfmaschine der Autos in Betrieb gesetzt, für acht Stunden Fahrzeit benötigten sie neben 150 Litern Wasser auch 20 Liter Treibstoff.

Beim Aktionstag am 1. Mai wird rund um das Sägewerk Heitmann auch für das leibliche Wohl der Besucher bestens gesorgt sein. Und auch die 1. Westfälische Deutzer Motorensammlung wird geöffnet sein, so dass die Besucher auch ein neues Ausstellungshighlight bewundern können: Ein Lanz 15/30 Baujahr 1934, der von Häftlingen der Justizvollzugsanstalt Attendorn in mehr als 3000 Arbeitsstunden in Originalgröße und mit viel Liebe zum Detail aus 1250 Kilo Lärchenholz nachgebaut worden ist und einen Platz auch im Guinness-Buch der Rekorde gefunden hat.

SOCIAL BOOKMARKS