Teilerfolg für die Ortsumgehung L547
Die Ortsdurchfahrt Freckenhorst der Landesstraße 547 schreit nach Entlastung. In der neuen Prioritätenliste des Landesverkehrsministers ist aber nur das südwestliche Teilstück der künftigen Ortsumgehung mit Vorrang versehen. Die Nord-West-Spange gilt als „nachrangig“, solange nicht klar ist, ob die B64n (Südumgehung Warendorf) auch gebaut wird.

Landesverkehrsminister Michael Groschek (SPD) hat am Freitag in Düsseldorf die Liste mit vorrangig zu planenden Bundes- und Landesstraßen präsentiert. Im Kreis Warendorf hat nur die Landesstraße 547 mit zwei Neubaumaßnahmen den Weg in die neue Prioritätenliste gefunden.

Als „vorrangig“ und mit der Farbe „Grün“ versehen worden ist der Bau einer Verbindung zwischen Dolberg und Uentrop, zwischen B 61 und L 736. Allerdings ist die Einstufung mit einer einschränkenden Bemerkung versehen: „Zustimmung bei konfliktärmster Trassenführung“.

Einen ganz anderen Konflikt gibt es bei dem zweiten Projekt im Zuge der L 547, das die Ortsumgehung Freckenhorst betrifft: Hier ist nur der südwestliche Teilabschnitt (zwischen Hoetmarer Straße (L 547) und Everswinkeler Straße (L 793) als „vordringlich eingestuft. Für den aus Warendorfer Sicht mindestens ebenso wichtigen nordwestlichen Teilabschnitt, der die L 793 (Everswinkeler Straße) mit der B 64 und der B 475 verbinden würde, ist die Ampel auf „Rot“ gesetzt: „Nachrangig“.

Der Grund: Dieses Teilstück soll nach den bisherigen Planungen mit der B 64n (Südumgehung Warendorf) verknüpft werden. Dieses Neubauprojekt, das bislang als dreispurige, kreuzungsfreie Kraftfahrstraße geplant ist, wird zurzeit vom Bund neu bewertet. Unter anderem von ihrem zu berechnenden Kosten-Nutzen-Effekt wird es abhängen, ob die B 64n in dem neuen Bundesverkehrswegeplan hohe oder gar höchste Priorität („vordringlich plus“) erhält. Der BVWP-Entwurf soll im Herbst vorgestellt und anschließend im Bundestag beraten werden. Bleibt die B 64n dabei erneut auf der Strecke, sieht es nach der am Freitag vorgestellten Prioritätenliste auch für das nordwestliche Teilstück der Freckenhorster Umgehung bis auf Weiteres schlecht aus.

Auch ein Bundesfernstraßenprojekt, das für den Nordkreis Warendorf von großer Bedeutung, ist, wurde in der gestern von Groschek vorgestellten Liste berücksichtigt: der Ausbau der B 51 zwischen Münster und Telgte ist mit „Grün“ und damit als vordringlich eingestuft worden.

SOCIAL BOOKMARKS