Theater am Wall zeigt Kurzfilmprojekt
Freuen sich auf die 17. Auflage der Kurzfilmtage: (v. l.) Raphaela Lagrange (Vorstand Theater am Wall), Ursula Pinnekamp (Leiterin Haus der Familie) sowie Horst Breuer (Leiter Kulturbüro). Bild: Kübber
   

Für Horst Breuer, Leiter des Kulturbüros, sind die Kurzfilme „ein Nebeneinanderstellen von verschiedenen Facetten“. So werden auch alle Gefühlslagen der Besucher angesprochen: von heiter und lustig, bis hin zu traurig und dramatisch.  Ausgewählt wurden die Präsentationen von der Bischofskonferenz.

Das Spannende für die Veranstalter ist die unterschiedliche Machart der Filme, sind sich alle Organisatoren einig. Sie seien bereits ein eingespieltes Kooperationsteam, bestehend aus dem Haus der Familie, dem Kulturbüro der Stadt Warendorf sowie dem Theater am Wall. „Wir sorgen dafür, dass die Filme gesehen und diskutiert werden“, sagt Horst Breuer. Die Atmosphäre, die das Theater am Wall dafür bietet, habe sich bewährt: „Sie ist prädestiniert dafür“, betont der Leiter des Kulturbüros.

Die Besucher der Kurzfilmtage haben nicht nur die Möglichkeit, sich elf Vorstellungen anzusehen, sondern können sich dabei auch austauschen. Das Darübersprechen sei der Reiz, wie Raphaela Lagrange vom Vorstand des Theaters am Wall erzählt. „Es entwickeln sich immer tolle Gespräche“, spricht Ursula Pinnekamp, Leiterin vom Haus der Familie, aus Erfahrung. Genutzt werden kann dazu unter anderem die Pause, die nach der ersten Filmstaffel stattfindet.

 Im Anschluss an das Filmprojekt haben die Zuschauer die Chance, die einzelnen Filme mit Punkten zu bewerten und so den besten Kurzfilm zu küren. Gezeigt werden Präsentationen verschiedenster Themenbereiche: von politischer Feindschaft über Demenz und fatale Entscheidungen bis hin zur Macht von Maschinen. Das breite Spektrum spricht somit jeden Besucher an. „Es ist Unterhaltung im Minutentakt“, beschreibt Ursula Pinnekamp das Projekt. „Augenblicke“ findet am Samstag, 14. März, ab 19.30 Uhr im Theater am Wall statt. Der Eintritt beträgt fünf Euro, ermäßigt gibt es die Karten für drei Euro.

SOCIAL BOOKMARKS