„Tönnie I.“ regiert Warendorfs Narren
Bild: Studio Kaup
Tönnie I. (Dirk Tönnies) „von Architektur und Handball pur“ ist Prinz der Warendorfer Karnevalsgesellschaft (WaKaGe) in der Session 2017.
Bild: Studio Kaup

In einem weinroten Prinzenkostüm mit Kniebundhose hielt Seine Tollität Einzug in die ausverkaufte Narrhalla. Kurz zuvor hatte der neue Prinz noch oben auf der Bühne gesessen, denn Dirk Tönnies ist seit dem vorigen Jahr Ratsschreiber im Senat der WaKaGe.

Seit 24 Jahren im Karneval aktiv, kann er aber auch auf eine Hausmacht in roten Uniformen bauen, denn 19 Jahre war er Formationsmitglied der Prinzengarde.

Tönnies ist als Diplom-Architekt selbstständig, hat seit 2011 sein Büro am August-Wessing-Damm 15. Er ist Vater zweier Kinder (Tim-Niklas, 19, und Nina, 16). Neben der Berufsbezeichnung hat Dirk Tönnies sein liebstes Hobby im Prinzennamen verewigt: Er spielt Handball, war zehn Jahre lang erfolgreich mit der „Ersten“ der WSU (Landes- und Bezirksliga), mehrere Jahre Jugendtrainer und ist noch in der „Dritten“ (Allstar-Team) aktiv.

Seine Lebenspartnerin Linda Weissink ist Niederländerin. Die 37-Jährige lebt seit 2014 in Warendorf und arbeitet als OTA (Operationstechnische Assistentin) an der Schüchtermannklinik in Bad Rothenfelde.

Programm setzt auf Bewährtes

Bis zur Proklamation von „Tönnie I.“ war in der ausverkauften Kreienbaumhalle ein Programm über die Bühne gegangen, das fast ausschließlich von eigenen Aktiven, Profis aus der Region und guten alten Bekannten aus der Karnevalsszene gestaltet wurde. Neben den drei WaKaGe-Tänzerinnen  „Hüpfer„, „Flöckchen„, dem „Großen Ballett„ sowie Hofsänger Frank Hülsbusch hatten die WaKaGe-Programmmacher „Master Me“ und die „Dolls Company“ (beide bereits von früheren Auftritten bei der WaKaGe bekannt), als bewährten Büttredner Bauer Heinrich Schulte Brömmelkamp aus Kattenvenne (André Hölscher) sowie als musikalischen Top-Act die „Landeier“ aus Harsewinkel engagiert, die auch nicht zum ersten Mal als „Abräumer„ die Warendorfer Narrenschar begeisterten. Dieselben Künstler waren auch bereits in der Nachmittagsveranstaltung („Seniorenkarneval“) auf der Bühne gewesen. Ein  besonderes Schmankerl war der Auftritt der Beckumer Stadtwache mit ihren Musikern unter Stabführung von Thomas Schmidt, Prinz 2012 in Beckum.  

Für den Vorjahresprinzen „Henki I. vom Fass bringt Stimmung und Spass“ (Uwe Henkenjohann) war es die Abschiedsvorstellung. Ihm und seiner Frau Anne wurde Dank gesagt für eine tolle Session, auch wenn die Absage des Rosenmontagszugs 2016 wegen einer Sturmwarnung ein dicker Wermutstropfen war.

SOCIAL BOOKMARKS