Trainerin nimmt Abschied von Tanzgarde
Bild: Baumjohann
Mit einem lachenden und einem weinenden Auge nimmt Trainerin Jana Schneider – hier inmitten ihrer Tänzerinnen – nach der Session Abschied von der Tanzgarde Hoetmar.
Bild: Baumjohann

Sie hatte die Garde zehn Jahre lang zusammen mit Schneider trainiert und zum Ende der vergangenen Session aufgehört.

Zum Schritt in den Trainerinnen-Ruhestand hat sich jetzt auch Jana Schneider entschlossen. „Man soll aufhören, wenn es am schönsten ist“, sagt die 30-Jährige, die zum Sessionsende aufhören wird. Das stellt die Tanzgarde des SC Hoetmar vor Herausforderungen, denn Nachfolger sind noch nicht gefunden. „Es gibt derzeit noch keinen Plan, wie es weitergeht“, sagt Jana Schneider. „Auch keinen Plan B.“ F

ür die Vorbereitung auf die Session 2020/21 sucht die Tanzgarde des SC Hoetmar also dringend begeisterte Trainerinnen –und das selbstverständlich am besten so früh wie möglich, damit die Neuen vielleicht schon während der laufenden Session in die Trainingsarbeit hineinschnuppern können. Und auch nach Sessionsende können sich Katharina Ittmann und Jana Schneider eine Unterstützung ihrer Nachfolger vorstellen. Schließlich soll es ja auch in der Session 2020/21 wieder Gardetänze im Golddorf Hoetmar geben. „Die Mädels jedenfalls wollen alle weitermachen“, versichert Jana Schneider und lädt zur Kontaktaufnahme ein: „Wer sich für das Trainerinnen-Amt interessiert, darf sich gerne bei mir melden.“

Vorher freut sich Jana Schneider allerdings noch auf eine letzte Session mit „ihren“ Mädels. „Man geht mit einem lachenden und einem weinenden Auge“, bekennt sie. Und auch bei der Prinzenproklamation zum Sessionsauftakt sei es nicht nur Stolz gewesen, den sie gespürt habe, als „ihre“ Garde zum Gardetanz in den Wiebusch-Treff einmarschierte.

Klar, dass in solchen Momenten auch Wehmut aufkomme. „Wir haben auch außerhalb der Karnevalszeit viel unternommen“, erinnert sich Jana Schneider an Weihnachtsfeiern, Sommerausflüge und viele gemeinsame Geburtstagsfeiern. Und natürlich an die intensive Probenarbeit. „In der Regel haben wir pro Jahr zwei Tänze einstudiert“, blicken die Trainerinnen Jana Schneider und Katharina Ittmann zurück. Neben dem Gardetanz in der Karnevalssession habe man immer auch zu den Nilspielen des SC Hoetmar zu Pfingsten einen Tanz präsentiert.

SOCIAL BOOKMARKS