Trauungen ab Herbst auch im Landgestüt
Bild: Frerich
Eine Vereinbarung über die Möglichkeit standesamtlicher Trauungen im Landgestüt haben jetzt (v. l.) der kommissarische Leiter Hans Leser und Bürgermeister Axel Linke abgeschlossen.
Bild: Frerich

„Ich freue mich, dass wir gemeinsam mit dem Landgestüt Trauungen in dieser tollen Location ermöglichen können“, sagt Linke. Die Trauungen werden im Stundentakt angeboten, freitags von 14 bis 16 Uhr und samstags von 10 bis 12 Uhr. Die Termine in 2017 sind am 13. / 14. Oktober 10. / 11. November sowie 1. /2. Dezember. Für 2018 sind bislang folgende Termine bereits fest vereinbart: 26. / 27. Januar, 23. /24. Februar, 23. / 24. März, 27. / 28. April, 4. / 5. Mai sowie am 29. und 30. Juni.

Außerhalb dieser Termine seien standesamtliche Trauungen im Landgestüt nicht möglich, teilt die Stadt mit. Termine für das zweite Halbjahr 2018 werden später festgelegt. Ansprechpartner für interessierte Brautpaare ist das Standesamt der Stadt Warendorf ( Telefon 02581 / 541340, E-Mail teamstandesamt@warendorf.de). Dort erhalten Interessenten neben einem Trautermin auch weitergehende Informationen zu den notwendigen Unterlagen, die bei der Anmeldung der Eheschließung vorzulegen sind.

Zusätzlich zu den beim Standesamt fälligen Gebühren (Mindestgebühr zurzeit 166 Euro, je nach Zusatzaufwand bis etwa 250 Euro), wird vom Landgestüt ein Nutzungsentgelt in Rechnung gestellt. Das beträgt laut Gestütschef Hans Leser ohne weitere Extras pauschal 200 Euro plus Mehrwertsteuer.

Das Gros der im Jahr rund 220 Trauungen in Warendorf findet im Historischen Ratssaal im Rathaus am Markt statt. Es gibt aber auch die Möglichkeit, sich im Freckenhorster Bürgerhaus an der Gänsestraße, in der Alten Stellmacherei in Hoetmar oder im Tapetensaal des klassizistischen Bürgerhauses Klosterstraße 7 trauen zu lassen – jeweils mit unterschiedlichen Nutzungsentgelten. Und ab Herbst auch im Gestüt.

SOCIAL BOOKMARKS