Ursache für Keime noch nicht gefunden
Das Trinkwasser in Warendorf wird weiterhin gechlort. Die Stadtwerke haben die Ursache für die Verkeimung noch nicht gefunden.

„Die Glocke“ hatte dem Unternehmen am Donnerstagvormittag die Frage gestellt, warum die Stadtwerke das Problem des belasteten Trinkwassers seit mehr als einem Jahr nicht in den Griff bekämen. Diese Frage konnte das Unternehmen nicht beantworten. „Die Suche nach der Ursache gleicht der Suche nach einer Nadel im Heuhaufen“, schreiben die Stadtwerke in einer Pressemitteilung. B

ei den Problemen in den vergangenen Monaten waren coliforme Bakterien über die Außenluft in die Anlagen des Wasserwerks gelangt. Laut Urs Reitis, Geschäftsführer der Stadtwerke, wurden Bauteile ausgetauscht und das Wasserwerk komplett gereinigt und desinfiziert. „Nun sind weitere Investitionen im sechsstelligen Bereich geplant, obwohl das Wasserwerk in Warendorf bereits hochmodern ausgestattet ist“, wird Reitis in der Pressemitteilung zitiert.

Die Stadtwerke entnehmen derzeit täglich Wasserproben an unterschiedlichen Stellen des Wassernetzes. Diese Kontrollstellen befinden sich beispielsweise in Schulen oder Altenheimen. „Die Ergebnisse mehrerer aufeinanderfolgender Tage müssen den Grenzwert 0 erfüllen, und da die Ergebnisse frühestens 48-Stunden nach Probeentnahme vorliegen, nimmt dieser Prozess entsprechend Zeit in Anspruch“, erläutert das Unternehmen.

Weiterhin betonen die Stadtwerke, dass die Menge an Chlor, die dem Trinkwasser zugesetzt wird, gesundheitlich unbedenklich ist. „Gegenteilige Berichte oder Aussagen über ein generelles Verbot der Schutzchlorung sind hingegen falsch.“ Chlor sei ein zugelassenes Desinfektionsmittel und habe bei einer Dosierung von weniger als 0,3 Milligramm pro Litern auch bei einem Konsum über 100 Jahre keine gesundheitlichen Auswirkungen auf den menschlichen Körper.

Damit nimmt das Unternehmen auch Bezug auf eine Diskussion in der Facebook-Gruppe „Du bist Warendorfer, wenn“. Dort war auch die aus Sicht einiger Nutzer mangelnde Transparenz der Stadtwerke hinsichtlich der Keime und der Schutzchlorung kritisiert worden. Die Stadtwerke haben einige Fragen und Antworten auf ihrer Website zusammengefasst (www.stadtwerke-warendorf.de, Suchen nach „Schutzchlorung“, erster Treffer).

SOCIAL BOOKMARKS