Vampire müssen draußen bleiben
Bild: Stempfle
Erschaffen gemeinsam fantastische Welten: (v. l.) Sebastian Düpmeier (13), Alexander Averbeck (11), Jens Schumacher, Elena Morawin (14) und Isabell Brühl (13).
Bild: Stempfle

Wie das richtig funktioniert, hat sie  im Fantasy-Workshop von Autor Jens Schumacher gelernt. Der ist kein unbeschriebenes Blatt: Bis heute erschienen von ihm rund 60 Buchtitel in unterschiedlichen Genres, darunter Gruselgeschichten, Krimis, interaktive Spielbücher und Jugendserien, die in zahlreiche Sprachen übersetzt wurden.

 Jens Schumacher kennt sich aus, wenn es um fantastische Geschichten geht. „Es ist aber keine Zauberei, selbst einen Fantasy-Roman zu schreiben“, erklärt er den anwesenden Mädchen. Auch zwei Jungen befinden sich unter den Workshop-Teilnehmern. Alle sind im Alter zwischen elf und siebzehn Jahren, und der Großteil gehört schon längst zur Gruppe der Autoren. „Viele haben tolle Ideen für den Anfang einer Geschichte. Doch diese Ideen bleiben oftmals unvollendet“, weiß Jens Schumacher aus Erfahrung.

Damit das den anwesenden Nachwuchsschriftstellern nicht passiert, gehen sie mit Hilfe der Methode vor, mit der schon J.R.R. Tolkin sein Meisterwerk „Der Herr der Ringe“ geschrieben hat. „Erst entwerfen wir die Karte des Ortes, an dem unsere Geschichte stattfinden soll.“ Denn nur wer sein eigenes fantastisches Reich mit all seinen Sümpfen, Bergen und Auenwiesen wie seine Westentasche kenne, könne seine geschaffenen Kreaturen durch das Phantasie-Land führen, ohne den roten Faden zu verlieren. „Wir wollen eine Geschichte erzählen und keine aneinandergereihten Abläufe beschreiben“, verdeutlicht Jens Schumacher.

Mit einfachen Mitteln finden die Teilnehmer die Namen für Städte, Moore und Wälder: Sie schlagen die entsprechenden Wörter im Wörterbuch für Spanisch, Französisch oder Italienisch nach. „Mein Land heiß Arcia“, erklärt Isabell Brühl und zeigt auf ihre selbst gemalte Landkarte. Den Namen hat sie vom lateinischen Wort für Regenbogen abgeleitet. Und weil in ihrem fantastischen Reich oft die Sonne scheint, haben Vampire dort auch nichts zu suchen.

SOCIAL BOOKMARKS