Veranstalter bietet Kartenumtausch an
Bild: dpa
Michael Patrick Kelly wird am 13. September beim „Ems live“ in der Halle Münsterland auftreten. Wer der zweite Top-Act sein wird, gibt der Veranstalter Ifan Media (Warendorf) erst später bekannt. Für das ursprünglich in Warendorf geplante „Warendorf live“-Konzert am 14. September hatte Ifan auch die Sängerin Namika unter Vertrag.
Bild: dpa

„Ems live“ in der Halle Münsterland am 13. September oder „Warendorf live“ im Freibad im Emspark am 14. September – oder gar beides? Die Musikfreunde aus Warendorf und Umgebung haben die Wahl, können bereits erworbene Karten zurückgeben oder umtauschen. Das Problem ist nur: Was sie zu hören bekommen, können sie noch nicht komplett wissen.

Das Zerwürfnis zwischen den bisherigen Veranstaltungs-Partnern Ifan Media (Warendorf) und Vedder Premiumevent (Westkirchen) hat nicht nur Auswirkungen auf das Konzert in Warendorf, sondern macht auch Menschen, die Karten für ein Namika-Konzert bei „Warendorf live“ am 14. September für 49 oder 45 Euro (Stadtwerke-Kunden) im Vorverkauf erworben haben, ratlos.

Ifan: Verträge mit Künstlern gelten

Ifan hat nach eigenen Angaben Verträge mit allen bereits im November angekündigten Künstlern (also einschließlich Namika) und nimmt sie mit für „Ems live“ am 13. September in Münster. Seit  Donnerstag ist bekannt, dass der Sänger Michael Patrick Kelly dort als ein Hauptact auftritt („Die Glocke“ berichtete). Das durfte aus rechtlichen Gründen nicht bereits parallel mit der Bekanntgabe des Namika-Gigs im November 2018 angekündigt werden, sondern erst am 25. April.

Ebenso gibt es jetzt vertragliche Gründe, warum der Name des zweiten Headliners erst „in den nächsten Wochen“, so heißt es in einer Pressemitteilung von Ifan, bekanntgegeben werden darf. Hintergrund ist trotz gültiger Verträge mit den Künstlern die Verlegung des Konzertorts. Dass Namika zusätzlich zu Michael Patrick Kelly am 13. September in Münster tatsächlich singt, kann Ifan-Chef Gjevdet Zeciri aus rechtlichen Gründen derzeit nicht bestätigen.

Wer also Namika hören will, kann nur auf „Ems live“ hoffen, denn bei „Warendorf live“ tritt sie definitiv nicht auf. Und wer am 14. September in Warendorf (Veranstalter: Vedder Premiumevent) open air konzertiert, ist zurzeit auch noch nicht bekannt.

Kartenumtausch ab 30. April

Vor dem 25. April im Vorverkauf erworbene Karten für „Warendorf live“ können laut Ifan ab Dienstag, 30. April, zurückgegeben oder ohne Aufpreis gegen „Ems live“-Tickets (55 Euro) eingetauscht werden. Näheres dazu ist im Internet nachzulesen unter www.emslive.de/info. Wer für „Ems live“ mit Kelly & Co. Karten neu kaufen will, kann das online oder im Kino „Scala“ an der Klosterstraße.

Für „Warendorf live“ will Veranstalter Markus Vedder neue Tickets drucken lassen und den Vorverkauf neu starten. Wann, ist noch unklar. Auch er will alte „Warendorf live“-Tickets dann zurücknehmen.

Stadtwerke planen weiter mit Vedder

Am Open-air-Festival „Warendorf live“ wollen Vedder Premiumevent als Veranstalter und die Stadtwerke Warendorf als Gastgeber und Hauptsponsor festhalten. Das haben Markus Vedder und Stadtwerke-Chef Urs Reitis am Donnerstag auf „Glocke“-Nachfrage erklärt. Und diese Zusammenarbeit soll laut Reitis „nachhaltig“ sein, das heißt über die für den 14. September geplante Veranstaltung hinaus.

„In den nächsten sieben Tagen“ wolle er die Namen der Künstler, die er für „Warendorf live 2019“ kurzfristig habe verpflichten können, bekanntgeben, sagte Vedder. Es seien nur noch einige Formalien zu regeln. Nach dem Zerwürfnis mit „Ifan Media“ wolle er nunmehr als Alleinveranstalter auftreten. Auch die Vertragsangelegenheiten mit Künstlern und Veranstaltungstechnik würden jetzt im eigenen Hause bearbeitet.

„Familienfreundliche“ Konzeption

Vedder verspricht ein „familienfreundliches Programm, das noch attraktiver sein wird als bisher geplant“ und meint damit nicht nur ein Musikspektrum, das Junge und Ältere, Frauen wie Männer anspricht, sondern auch die Beibehaltung des Eintrittspreises von 49 Euro. Vedder zeigt sich entschlossen, das inzwischen etablierte Format fortzuführen: „Ich habe nie daran gedacht, das Projekt aufzugeben.“

SOCIAL BOOKMARKS