Viele Ideen fürs Dorfmarketing
Bild: Ossege-Fischer
Neue Ideen und Projekte für das Dorfmarketing haben die Mitglieder und der Vorsitzende des Dorfmarketings Einen-Müssingen, Guido Hillmann (l.), gesammelt.
Bild: Ossege-Fischer

Zunächst verzettelten sich die Mitglieder jedoch wieder in eine hitzige Diskussion, ob das Dorfmarketing überhaupt noch eine Daseinsberechtigung habe. Gregor Stockmann wollte wissen, warum die Ideenwerkstatt überhaupt stattfinde, da ein klärendes Gespräch mit Heimatverein und Bezirksausschuss noch nicht stattgefunden habe. Er wies ebenfalls darauf hin, das der Lenkungsausschuss den Beschluss gefasst habe, das Dorfmarketing aufzulösen.

Doch der Vorsitzende Guido Hillmann erklärte, dass das Dorfmarketing durchaus eine Daseinsberechtigung neben Heimatverein und Bezirksausschuss habe. Ihm gehe es jetzt darum, neue Ideen und eventuelle Projekte zu sammeln und dann zu schauen, ob das Dorfmarketing diese Projekte allein stemmen könne oder ob man mit anderen Vereinen oder dem Bezirksausschuss zusammen arbeite.

An Ideen mangelte es den Teilnehmern der Ideenwerkstatt wahrlich nicht. Neben Projekten wie einem öffentlichen WLan am Heimathaus kamen zum Beispiel die Ferienaktionstage, intensive Mitgliederwerbung oder die bereits vorhandene Projektliste des Dorfentwicklungskonzept 2030 (DEK) zur Sprache.

Doch das nächste Projekt des Dorfmarketing ist das Bürgermeister-Kandidatengespräch am 13. August in der Gaststätte „Zum Fensterberg“ in Müssingen. Das Dorfmarketing hat beide Kandidaten, Andreas Hornung und Axel Linke, zu einem Informationsaustausch eingeladen und hofft nun auf eine rege Beteiligung aus der Bevölkerung.

SOCIAL BOOKMARKS