Wachwechsel beim Wassersportverein
Bild: Hübl
Zwei Gründungsväter des WWV haben sich nicht mehr zur Wahl gestellt: (v. l.) Michael Radike (ehemaliger dritter Vorsitzender) und Rudolf Temme (ehemaliger Schatzmeister).
Bild: Hübl

„30 Jahre und ein Tag sind genug“, begründete Temme seinen Rückzug scherzhaft. Er hatte die Geschicke des nun 36-jährigen Vereins maßgeblich mitgestaltet. Steuerberater Ulrich Neuhäuser wird sich nun um die Finanzen kümmern. Als neuen dritten Vorsitzenden wählten die rund 40 anwesenden Mitglieder Henry Legel. Er ist künftig für den Bereich Technik in Bootshaus und Hafen verantwortlich. Neue Schriftführerin ist Susanne Strathmann. Bei der Wahl zum Vorsitzenden setzte die Versammlung auf Kontinuität und bestätigte den langjährigen Vereinschef Ekkehard Jaks in seinem Amt.

In seinem Jahresbericht blickte Segellehrer und Stellvertretender Vorsitzender Jan Müller auf ein erfolgreiches Ausbildungsjahr zurück. 34 Interessierte legten erfolgreich die Prüfungen zu unterschiedlichen Segelscheinen ab. Sechs Kursusteilnehmer erwarben eine Funklizenz. Erstmals wurde das vereinseigene Motorboot zur Schulung und auch zur Prüfung auf dem Emssee eingesetzt. Damit haben Interessierte nun die Möglichkeit, auch den Sportbootführerschein See auf dem heimischen Gewässer zu erwerben. „Das ist ein großer Vorteil“, erklärte Müller. „Wir können nun ganz individuell schulen und brauchen nicht mehr nach Münster zum Kanal fahren.“

Für die Jugendabteilung zog Carsten Prochotta ebenfalls eine positive Bilanz. Der Optimistenkursus in den Sommerferien war ausgebucht, und die Kinder hatten viel Spaß auf dem Vereinsgelände und dem Emssee. Die Fettmarktregatta, an der Nachwuchssegler aus dem ganzen Land teilnahmen, war mit 39 Startern herausragendes Ereignis der Abteilung. „Viele Starter haben sich den Termin für 2013 schon in den Regattakalender eingetragen“, so der Jugendwart.

SOCIAL BOOKMARKS