Wahlkampf schockiert besonnene Politiker
Foto: Gabi Wild
Am Abend der Bürgermeister-Stichwahl am 27. September wird es in Warendorf wieder ein Wahlstudio geben, aus dem per Livestream ins Internet Ergebnisse und Reaktionen übertragen werden. Es wird diesmal im Rathaus aufgebaut; Zugang erhalten aber nur gelistete Einladungsgäste.
Foto: Gabi Wild

Vor allem in den Online-Foren geht die Post ab. Dabei verselbstständigen sich in der berühmten Internet-Blase offensichtlich Gerüchte und Fehlinterpretationen und werden vom Nächsten, der sich zum Kommentieren berufen fühlt, als wahr unterstellt und in einer neuen Eskalationsstufe weitergesponnen. Es geht bis hin zur Behauptung von Straftatbeständen, die dann – wiederum ohne Nachweis – der einen oder anderen Seite als Teil einer geplanten Kampagne in die Schuhe geschoben werden.

Einlenken und Innehalten gefordert

Sowohl die beiden Bewerber Peter Horstmann und Axel Linke, die am Sonntag (27. September) in die Stichwahl ums Bürgermeisteramt gehen, als auch die jeweiligen Unterstützerkreise zeigen sich erschrocken über die neue „Qualität“ der Auseinandersetzung. Es mehren sich die Stimmen der Besonnenen, die ein Einlenken und Innehalten fordern. Für Mittwoch werden diesbezüglich Stellungnahmen des „Bürgerforums“ um den Herausforderer Peter Horstmann als auch des CDU-Stadtverbands erwartet.

Während Horstmann durch das Ergebnis vom 13. September (49,5 Prozent) optimistisch in die Stichwahl geht und auf eine starke Wahlbeteiligung hofft, ist Amtsinhaber Axel Linke (29,9 Prozent) seit dem enttäuschenden Wahlabend öffentlich nicht mehr in Erscheinung getreten. Er lässt die Amtsgeschäfte ruhen und hat seinen Stellvertreter in der Verwaltung, den Ersten Beigeordneten und Wahlleiter Dr. Martin Thormann, gebeten, die Führung zu übernehmen. Krankheitsbedingt hat er alle Termine abgesagt, Medienanfragen abschlägig beschieden.

Wahlvorbereitungen routinemäßig

Derweil laufen im Bürgerbüro der Stadt die Vorbereitungen für die Stichwahl routinemäßig. Leiterin Karin Kövener rechnet auch diesmal wieder mit einem hohen Briefwähleranteil unter den fast 31 000 Wahlberechtigten.

Die Verwaltung plant für den Abend des Stichwahltags eine kurze, moderierte Ergebnispräsentation, die als Livestream übers Internet übertragen werden und auch Interviews mit den Bürgermeisterkandidaten einschließen soll. Die Veranstaltung im Rathaus ist allerdings nur für geladene und angemeldete Gäste zugänglich.

SOCIAL BOOKMARKS