„Warendorf live“ begeistert 4500 Fans
Bild: Gabi Wild
Gleich fünf Bands hatte „Warendorf live“ 2019 zu bieten , darunter Alice Merton.
Bild: Gabi Wild

Als Vorband machten „Jonny & Jakob“ den „Eisbrecher“. Der erste Höhepunkt des Konzerts war der Auftritt von „Juli“. Frontfrau Eva Briegel mit ihrer ansteckend guten Laune und ihre sympathischen Jungs spielten ihre ganze Routine aus und wurden von den Fans wie in „alten Zeiten“ ´gefeiert. Neben aktuellen Hits wie „Fahrrad“ rockte die Band auch mit ihren Klassikern wie „Geile Zeit“ und als Zugabe „Die perfekte Welle“ die Festivalwiese. „Eigentlich könnten wir an dieser Stelle aufhören“, scherzte Moderator Markus Bußmann, versprach aber sogleich: „Da kommt noch ganz viel.“ Er sollte Recht behalten.

Geburtstagsständchen für Alice Merton

Auch Alice Merton (“Why so Serious?“) wurde für ihren Auftritt gefeiert. Die 26-jährige Berlinerin, die für zu ihrem Wiegenfest am Freitag noch nachträglich ein Geburtstagsständchen von ihrer Band erhielt, zählt, anders als Juli, zu den Newcomern. Die junge Frau, die in vier Ländern aufgewachsen ist und mit dem Song „No Roots“ (keine Wurzeln) vor zweieinhalb Jahren bekannt wurde, hatte schnell das Herz der Warendorfer Fans gewonnen, nicht nur, weil sie spontan während des Konzerts ihr Outfit tauschte und ein Fan-T-Shirt überstreifte.

Milow inmitten seiner Fans

Mit einem ganz besonderen Moment für die Fans begann Milow sein Konzert: Mit seiner Gitarre stand er auf einem Podest mitten im Publikum und vermittelte Wohnzimmer-Konzertatmosphäre. Auch sonst zeigte sich der Belgier als Sympathieträger ohne Allüren, schenkte den Fans einen Ohrwurm nach dem anderen und ließ es auch bei seiner Bühnenshow pyrotechnisch richtig krachen. Mit seinen gefühlvollen Songs verzauberte er das Publikum und zollte seiner Kollegin Alice Merton, als deren Instagram-Follower er sich outete und die er an diesem Abend in Warendorf erstmals live gehört hatten, hohen Respekt. Seine Fans lud er nach seinem Auftritt zu einer Autogrammstunde ins Merchandising-Zelt ein. Bevor er von der Bühne ging machte er flugs noch ein Handy-Foto vom Publikum: „Hands up“, rief er.

Sasha zum Abschluss des Events

Das ganz große Besteck fuhr zum Abschluss des fast achtstündigen Events der Sänger Sasha auf. Gleich neun Bühnenmusiker hatte er mitgebracht mit einer vielfältigen Instrumentierung, darunter Trompete, Saxophon und Violine. Mit vollem Körpereinsatz und intensiver Interaktion mit dem Publikum lieferte der 47-jährige geborene Soester eine perfekte Bühnenshow ab und betonte, wie seine Künstlerkollegen zuvor, dies sei sein letztes Open-air-Konzert der Saison.

Es war noch eine Viertelstunde bis Mitternacht, als Sasha sich nach der obligatorischen Zugabe („Darauf waren wir nicht vorbereitet...“) von der Warendorfer Bühne verabschiedete - von einem Konzert, das, so wohl die Hoffnung der meisten Besucher, nicht das letzte gewesen sein möge in der Reihe „Warendorf live“. Schwer zu toppen dürfte dieses Programm gleichwohl sein im nächsten Jahr.

SOCIAL BOOKMARKS
Ihr gewähltes Video startet automatisch nach der Werbung.