Warendorf wartet auf neue Tollität
Bild:  Poschmann
Einen Ausblick auf das Programm der Prinzenproklamation gaben (v.l.) Hofmarschall Volker Brügge, Seine Tollität Prinz Carsten I., der meisterliche Wolff für's Dach, und WaKaGe-Präsident Hermann-Josef Schulze-Zumloh.
Bild:  Poschmann

Für Prinz Carsten I. („Der meisterliche Wolff fürs Dach“) sind die letzten Tage seiner Regentschaft angebrochen: In wenigen Wochen wird er das Narrenzepter an seinen Nachfolger übergeben. Beim Pressegespräch am Donnerstag in den „Ideen-Räumen“ war allerdings weder von Hermann-Josef Schulze-Zumloh, Präsident der Warendorfer Karnevalsgesellschaft (WaKaGe), noch von der amtierenden Tollität zu erfahren, wer denn nun der Nachfolger wird. Eines allerdings ist bereits jetzt klar: Wie in den Vorjahren auch, wird der neue Prinz ein Mann sein.

Vorbereitungen der Gala sind aufwändig

Die Vorbereitungen für das Großereignis – die Prinzenproklamation ist die größte Veranstaltung auch über den Karneval hinaus im Umkreis – sind immer wieder eine Herausforderung für die WaKaGe. Allein drei Tage werden die Formationen benötigen, um die Tennishalle an der Splieterstraße von links auf rechts zu drehen und in einen pompösen Festsaal zu verwandeln.

Am Mittwochabend vor der Proklamation wird der Boden verlegt, ehe Bühne, Kulissen, Tische, Stühle, Gastronomieeinrichtung sowie Licht- und Tontechnik Einzug halten. Damit vor allem auch die Ballettgruppen ihre Auftritte möglichst unfallfrei präsentieren können, hat der amtierende Prinz Carsten I. einen neuen Boden für die Bühne spendiert.

Auftakt mit dem Seniorenkarneval

Seinen Anfang nimmt das närrische Treiben mit dem beliebten Seniorenkarneval (14.11 Uhr), für den der Kartenvorverkauf bereits begonnen hat. Kaum ist der letzte Ton der Kapelle verklungen, wird der Saal für den zweiten Durchlauf des Tages fit gemacht. Die Proklamation des neuen Prinzen ist eingebettet in ein rasantes und mitreißendes Programm. Dafür verantwortlich zeichnen die Eigengewächse der WaKaGe –allen voran die Ballettgruppen, Oberhofsänger Frank Hülsbusch und die WaKaGe-Band unter Leitung von Klaus Hoffmann – sowie Künstler, die für die Veranstaltungen „eingekauft“ wurden.

Unterhaltungs-Profis machen Programm

Den Einmarsch bei den Saalveranstaltungen der Warendorfer Karnevalsgesellschaft am Samstag, 18. Januar, gestaltet das Gebrasa-Blasorchester (Sassenberg), wie Präsident Hermann-Josef Schulze-Zumloh verlauten ließ. „Die wissen, wie Karneval geht.“ Verpflichtet werden konnte zudem Dirk Scheffel, der wohl schnellste Xylophonist der Welt. „Wir haben fünf Jahre gebraucht, um Dirk Scheffel nach Warendorf zu bekommen“, sagte Ehrenpräsident Markus Hinnüber. Dirk Elfgen, seit vielen Jahren ein Garant für gute Laune, und Mario Reimer, Bauchredner, Comedian und Moderator, sind weitere externe Künstler, die den Abend bereichern sollen.

Beginn der Gala ist um 19.30 Uhr. Festwirt Markus Vedder (Premiumevent, Westkirchen) zeichnet für den gastronomischen Teil verantwortlich. Ein Shuttleservice in Zusammenarbeit mit dem BMW-Autohaus „Procar“ bringt Gäste auf Wunsch nach Hause.

Kartenbestellungen – die Tickets für reservierte Plätze kosten 38 Euro – sind ab 1. Dezember über das Internet möglich. Wer lieber etwas in der Hand haben oder Tickets verschenken möchte, kann in den „Ideen-Räumen“ Gutscheine erwerben, die eine Woche vor der Pripro dann als Ticket versendet werden.

SOCIAL BOOKMARKS