Warendorfer Arzt bietet Hyperthermie an
Bild: Poschmann
Dr. Frank Roes bietet in seiner Warendorfer privatärztlichen Praxis die Mehrschritt-Hyperthermietherapie nach Ardenne an. Hierbei wird der Körper mittels Infrarotstrahlung erwärmt.
Bild: Poschmann

Aus der Erkenntnis heraus, dass Fieber Krankheiten heilen kann, entwickelte sich im Laufe der Zeit die Hyperthermie, die künstliche Überwärmung des Körpers. Die Hyperthermie hatte in der Medizin einen wichtigen Platz, bis sie mit der Entdeckung des Penicillins und der Entwicklung weiterer Antibiotika bei allgemeinen Erkrankungen praktisch zur Bedeutungslosigkeit verkam.

So ganz in der Versenkung verschwunden ist die Hyperthermie allerdings nie. In der Medizin wird sie unter anderem in der Schmerz- und Rheumatherapie und bei bestimmten Hauterkrankungen wie Psoriasis und Neurodermitis eingesetzt. Überdies wird die Körperüberwärmung an mittlerweile elf Hyperthermiezentren, unter anderem an der Berliner Charité und den Unikliniken in Düsseldorf und Tübingen, beispielsweise in der Krebstherapie eingesetzt.

Ebenfalls nutzen zahlreiche niedergelassene Ärzte die Hyperthermie zur Behandlung chronischer Infekte und Entzündungen, zur Schmerz-, Rheuma-. Entgiftungs-, Immun- und Krebstherapie, wie der Mediziner Dr. Frank Roes, der in Warendorf eine privatärztliche Praxis unterhält. Er setzt die Mehrschritttherapie nach Ardenne ein. Bei dieser moderaten Form der Hyperthermie wird der Körper mittels Infrarotstrahlung auf bis zu 40 Grad Celsius erwärmt.

Während diese Behandlung nicht von den Krankenkassen übernommen wird, kann es in bestimmten Fällen zu Kostenübernahme der gesetzlichen Kassen kommen. Näheres dazu können Interessierte bei der Interdisziplinären Arbeitsgruppe Hyperthermie erfahren.

SOCIAL BOOKMARKS