Warendorfer sitzen Vettel im Nacken
Der HaBaKa bastelt: (v. l.) Michael Schemskötter, Titus Harnischmacher, Hendrik Strüwing, Thomas Bögel, Tobias Harnischmacher, Christian Baggeroer, Cookie Dünwald und Michael Luchtefeld.

Spätestens, seit bekannt ist, dass Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel die Amateure kritisch bewerten wird, stehen die Hobbypiloten unter besonderen Druck. Mehr noch: Aktuellen Meldungen zufolge wird Vettel das Spektakel eröffnen, indem er selbst in einem der Rennkübel die Piste hinunterscheppert. Ihm folgt Meistertuner Sidney Hoffmann. Allerdings sollen ihre Zeiten nicht in die Wertung einfließen.

Schnelligkeit allein führt nicht zum Sieg

Die Freunde Fabian Blanke, Jens Reimer, Felix Neuhaus und Luca Theres sind das eine Team aus der Emsstadt, das unter dem Stern des roten Bullens den Beweis antreten will, dass er tatsächlich Flügel verleiht. Mit ihnen brechen kommenden Sonntag die Handballkarnevalisten (HaBaKa) Richtung Landschaftspark Hoheward in Herten auf, um die größte Erhebung der Region unter die Räder zu nehmen. „Gefragt sind ausgefallene Outfits, verrückte Choreografien und natürlich abgefahrene Seifenkisten. Um zu Helden für einen Tag zu werden, müssen die Crews die Jury überzeugen, die hochkarätig besetzt ist mit Experten aus Sport und Showbiz sowie Lokalgrößen aus dem Ruhrgebiet“, kündigt der Getränkehersteller Red Bull an.

Sebastian Vettel hat Fahrer im Auge

Unter anderem müssen sich die 70 startenden Teams den Blicken von Alec Völkel und Sascha Vollmer von der Band „The BossHoss“, Skisprung-Legende Sven Hannawald sowie Rallye-Nachwuchstalent Hermann Gassner Junior stellen. Als Gast auf der Rennstrecke mit dabei ist außerdem der dreifache Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel. Die Moderation übernehmen Comedian Simon Gosejohann, RTL-Motorsportexperte Felix Görner und Lina van de Mars, Kfz-Mechanikerin und unter anderem Moderatorin von „Die Autoprofis“.

Nichts dem Zufall überlassen

Über eine Online-Abstimmung hatten die Teams aus Warendorf den Sprung ins Startfeld geschafft. Seit dem Tag, an dem feststand, dass man dabei ist, werkelten die Teams in ihren heimischen Fahrerlagern. Dem Zufall wird dabei nichts überlassen.

Handwerkskunst ist ausschlaggebend

Während bei den Handballkarnevalisten am Sonntag die „Star Wars“-Figuren Chewbacca (Co-Pilot Thomas Bögel) und Han Solo (Pilot Tobias Harnischmacher) das geräderte Raumschiff Enterprise entführen werden, setzt das zweite Team auf das Geschoss „Kugel Willy“ (gesteuert von Felix Neuhaus; Co-Pilot ist Jens Reimer), bekannt aus den Super-Mario-Spielen. Ob nun „Warp-Antrieb“ oder vermeintliches Schießpulver – letztlich wird die Handwerkskunst der Tüftler ausschlaggebend sein, wer in ganzen Teilen, unversehrt und mit einer unschlagbaren Geschwindigkeit den Hügel und die Hindernisse meistert.

Trabant-601-Teile verbaut

Beide Warendorfer Teams haben sich für einen Materialmix entschieden, der zunächst einmal in der Automobilindustrie – sofern man bei einem Trabant 601 davon sprechen kann – beziehungsweise in der Gartenabteilung des örtlichen Baumarkts beheimatet sind. Wochenlang ist gezeichnet, geplant, gebaut und wieder umgebaut worden. Bis zuletzt stehen die Seifenkisten auf der Waage, schließlich ist bei 80 Kilogramm Schluss. Da werden die Trabbi-Lenkung und Blattfedern auch durchaus wieder herausgeworfen und durch simplere Konstruktionen ersetzt, die deutlich leichter sind.

Übetragung im Internet ab 13 Uhr

Unterstützung haben sich die Teams bei denen geholt, die sich etwas mit der Materie auskennen: Die Handballkarnevalisten haben direkt zwei Karosseriebauer verpflichten können, ihre Mitstreiter hatten Väter und Sponsoren an der Hand. Das Rennen wird Sonntag ab 13 Uhr auf redbullseifenkistenrennen.de und ab 15 Uhr auf ServusTV übertragen.

SOCIAL BOOKMARKS