„Weihnachtslichter“ illuminieren Advent
"Himmelskreuz": Der Glockenturm der Stiftskirche in Freckenhorst sendet im Rahmen der Aktion „Warendorfer Weihnachtslichter“ ab dem ersten Advent vier Strahlen als schwebendes Kreuz in die Ferne.

Hoffen – retten – träumen: Diese und andere Schlagworte werden vom ersten Advent bis zum zweiten Weihnachtsfeiertag an Kirchtürme und Fassaden in Warendorfs historischer Altstadt projiziert. Sie sind Teil der Lichtinszenierung „Warendorfer Weihnachtslichter“, die der Lichtdesigner Michael Kantrowitsch im Auftrag der Stadt Warendorf konzipiert hat. 

Dezentrales Konzept

Die knapp vier Wochen andauernde Installation versteht sich als alternatives Angebot für die ausfallenden Weihnachtsfeiern und Adventsmärkte. „Wir möchten den Menschen in diesen ungewöhnlichen Zeiten eine außergewöhnliche – und trotzdem Corona-konforme – Ablenkung bieten“, begründet Bürgermeister Peter Horstmann die Maßnahme. Ein dezentrales Konzept mit zehn Stationen und die lange Laufzeit bis zum 26. Dezember seien bewusst gewählt, um Menschenansammlungen zu vermeiden. 

Als Kulturpartner ist das Theater am Wall an der technischen Realisierung beteiligt. Die TaW-Vorsitzende Maria Rother freut sich über die Möglichkeit, das Theater so trotz Kultur-Lockdown wieder ins Bewusstsein der Menschen zu bringen. Unterstützt wird das Projekt auch von den Stadtwerken Warendorf und von der Kulturstiftung der Sparkasse Warendorf. „Dass hier so kurzfristig ein kulturelles Angebot für die Region auf die Beine gestellt wurde, verdient unsere volle Unterstützung“, sagt Sparkassen-Vorstandsmitglied Peter Scholz.

Kirchtürme besonders illuminiert

Besondere Aufmerksamkeit bei den „Weihnachtslichtern“ verdienen die Kirchtürme der vier Kirchen in Warendorf (St. Marien, St. Josef, St. Laurentius und Christuskirche) sowie der Turm der Stiftskirche in Freckenhorst. Sie alle sind mit einer besonderen Lichtinstallation versehen, die mit den Pfarrern der Gemeinden Herwig Behring, Peter Lenfers und Manfred Krampe abgestimmt wurden.

Auch die Schlagworte an den Häuserfassaden sind das Ergebnis gemeinsamer Überlegungen. Sie führen thematisch von Werten, die im Corona-Jahr besondere Beachtung verdienen, bis zur Friedensbotschaft des Weihnachtsfestes. 

Es leuchtet täglich von 16 bis 23 Uhr

Die „Warendorfer Weihnachtslichter“ sind täglich vom 29. November bis 26. Dezember zu sehen. Über die einzelnen Stationen informiert auch ein digitaler Stadtrundgang, der unter warendorf.de/weihnachtslichter zu finden ist. Die Illuminationen leuchten zwischen 16 und 23 Uhr.

SOCIAL BOOKMARKS