Weltrekord am Rosenmontag angestrebt
Bild: Fox
Fußgruppen wie diese verleihen Warendorfs Rosenmontagszug in jedem Jahr Farbe – 2013 soll es für einen Weltrekord reichen.
Bild: Fox

Ob man nun bei Facebook registriert ist oder nicht, wird keine Rolle spielen bei dem, was Christian Baggeroer und seine Mitstreiter nun geplant haben. Die Handballkarnevalisten (Habaka) haben die Idee einer Warendorferin aufgegriffen und wollen eine „DuBiWa“-Fußgruppe, die am Rosenmontagszug am 11. Februar teilnimmt, auf die Beine stellen. Gleichzeitig ist die Gruppe beim Guinness-Buch für einen Weltrekordversuch angemeldet worden. „Auch mit verschiedenen TV-Sendern haben wir Kontakt aufgenommen“, bestätigt Christian Baggeroer.

Ziel ist, die größte Fußgruppe aller Zeiten zu mobilisieren. Teilnehmen dürfen Erwachsene und Kinder ab vier Jahren in Begleitung. Die Kosten werden mit 15,55 bis 18,88 Euro beziffert. Dafür bekommen diejenigen, die mitmarschieren, eine einheitliche Verkleidung inklusive Perücke, Pullover mit Aufdruck, etwas Wurfmaterial und mehr. Begleitet werden soll die Nummer im Rosenmontagszug von Musikkapellen.

Start ist auf dem Gelände der Sportschule der Bundeswehr. „Die Teilnehmerzahl wird nach oben begrenzt werden. Bei 555 Personen soll Schluss sein“, schreibt Baggeroer in seinem Aufruf. Derzeit gehe es aber noch darum, Rückmeldungen zu bekommen, ob Interesse an der Durchführung der Aktion besteht. Allerdings sieht es ganz danach aus. Zwei Tage nach Veröffentlichung des Aufrufs hatten sich bereits 150 Erwachsene und Kinder angemeldet. „Nicht schlecht, allerdings nicht genug“, sagen die Administratoren.

Andere können zwar nicht mitmarschieren, kündigen jedoch Unterstützung in Form von Wurfmaterial an. Wer nicht in dem sozialen Netzwerk registriert ist, sich aber dennoch beteiligen möchte, sollte sich per E-Mail (dubiwa@habaka1984.de) an die Verantwortlichen wenden. „Wenn dieses Projekt gelingt, dann wird es ein Aushängeschild für den Warendorfer Karneval sein“, ist Klemens Westrup vom Bürgerausschuss zur Förderung des Rosenmontagszugs überzeugt. Auch deshalb unterstütze man das Vorhaben der Gruppe.

SOCIAL BOOKMARKS