Wiederbelebung der WSU-Sportgala
Archivbild: Studio Kaup
"Abende des Sports" - hier am 17. Januar 1992 mit einem Auftritt des unter WSU-Farben trainierenden WaKaGe-Balletts - waren viele Jahre eine Tradition in Warendorf. Zum 40. Geburtstag der WSU soll eine Sportgala im November neu aufgelegt werden.
Archivbild: Studio Kaup

Die WSU ist am 6. Juni 1972 entstanden aus der Fusion der früheren Vereine Turnverein Warendorf 1895, Sportverein Warendorf 1911 und DJK Westfalia Warendorf 1918. Sie ist mit annähernd 5000 Mitgliedern der größte Verein des Münsterlands und zählt zur Gruppe der größten Klubs in NRW.

Im Jubiläumsjahr umfasst der Verein 14 Abteilungen: Badminton, Basketball, Fußball, Handball, Judo, Ju-Jutsu, Karate, Kegeln, Leichtathletik, Radsport, Schwimmen, Tischtennis, Turnen und Volleyball. Die Mitglieder können neben umfangreichen Maßnahmen im Breiten-, Leistungs-, Freizeit- und Gesundheitssport sowie in der überfachlichen Jugendarbeit unter mehr als 20 verschiedenen Sportbereichen wählen. Ferner gibt es den Rehasport (Koronar-, Lungen-, Diabetikersport), Lauftreffs, Seniorensport und -betreuung und den Turnis-Mini-Club (Betreuung von Vorschulkindern).

Ein besonderer Stellenwert werde seit der Vereinsgründung der überfachlichen Jugendarbeit eingeräumt, wie WSU-Präsident Klaus-Peter Ottlik betont. Einen heraustragenden Stellenwert haben dabei die 1980 von der WSU initiierten Ferienaktionstage. Die meisten Angebote für die Jugend sind in der Regel offen und damit nicht nur für Mitglieder. Dies gilt auch für das gebührenpflichtige Kursus-System, mit dem sich die Warendorfer Sportunion – unabhängig von einer Mitgliedschaft – für alle Interessenten öffnet.

Wo am 6. Juni 1972 alles begann, nämlich im Kolpinghaus, findet am Samstag, 21. April, ein Festabend für geladene Gäste statt. Für musikalische Unterhaltung sorgen die Band „Broadway“ und die Sängerin und Schauspielerin Al-Yasha Anderson. Höhepunkt des Jahresprogramms dürfte die erstmals seit langem wieder stattfindende Sportgala sein.

SOCIAL BOOKMARKS