„Zugriff“: Erna, der Baum nadelt
Bild: Gabi Wild
Presserummel: Familie Breitlinger und eine vorwitzige Nachbarin präsentieren Reporter Häussler (Michael Dierkes) gerne sich und das nadelnde Objekt der Begierde.
Bild: Gabi Wild

Nach der Premiere 2010 und der Wiederholung 2011 war es nach zwei Jahren Pause wieder Zeit für das Nadel-Drama, das am Sonntag in gleich drei 20-minütigen Aufführungen in gegenüber 2011 leicht veränderter Form präsentiert wurde. Die freie Theatergruppe fand ein dankbares und höchst amüsiertes Publikum und zeigte einmal mehr, welch enormes komödiantisches Potenzial in ihr steckt.

„Zugriff“ besteht im Kern aus Albrecht Haffner, Verena von Langenn, Elmar Greven, Michael Dierkes und Andreas Meschede, der auch diesmal bei „Erna“ Regie führte. Das für die aktuelle Aufführung erweiterte Ensemble bestand zudem aus Anna Griestop, Charlotte Haffner, Marlene Haffner, Elsa Kronshage (allesamt die Familie Breitlinger). In weiteren Rollen waren Elke Bokermann, Michael Haffner, Hagen Röhrig, Mechthild Everding-Kraß, Fine Kronshage, Theo Reinker, Sarah Knossala, Jan Bitting und Christoph Austermann zu sehen.

Es geht um Aufruhr in der Hausgemeinschaft, um wissenschaftliche Untersuchungen und inszenierten Medienrummel, nachdem Schorsch und Erna Breitlinger beim Schmücken des Weihnachtsbaums entsetzt dessen Nadel-Strip beobachtet hatten. Ein Alltags-Drama dieser Tage.

SOCIAL BOOKMARKS