Zum Fest ist ganzes Dorf auf den Beinen
Bild: Poschmann
Für die Modenschau hatten sich die Kinder fein herausgeputzt und nahmen die Zuschauer mit auf eine Zeitreise durch die Modewelt.
Bild: Poschmann

Den musikalischen Einstand gaben die Jagdhornbläser des Hegerings Warendorf-Freckenhorst-Hoetmar um Markus Schräder. „Ja, dieses Dorf hat Zukunft“, sagte Bürgermeister Jochen Walter in Anspielung auf die Bewerbung Hoetmars zum gleichnamigen Wettbewerb. Hut ab, vor dem, was hier entstanden ist. Das ist einfach großartig.“ Dem konnte Josef Brand, Vorsitzender des Schützen- und Heimatvereins (kleines Bild) nur beipflichten: „Für mich ist das zwar nicht neu, ich staune aber immer wieder aufs Neue über den Zusammenhalt der Hoetmarer.“ Der Erlös aus der Veranstaltung ist für die Dorfentwicklung bestimmt. Dicht gedrängt reihten sich die Mitglieder des Gewerbekreises an der Dechant-Wessing-Straße auf und präsentierten ihre Leistungen und Produkte, der Schulhof wurde zur großen Bühne und auf dem Gelände hinter der Schule stellten sich die verschiedenen Vereine vor, Feuerwehr und DRK beteiligten sich ebenfalls.

Modische Zeitreise

 Auf eine Zeitreise in die Welt der Mode von der Vergangenheit bis in die Zukunft nahmen die Grundschüler die Besucher mit. Auf eine Generalprobe hatten die Sprösslinge verzichtet. Das war auch gar nicht nötig, denn der Auftritt wurde auch so zu einem Erfolg. Kostüme aus „1000 und eine Nacht“, aus der Zeit des Barock bis hin zu den 1920er-Jahren und zur aktuellen Mode wurden von den Knirpsen einfach überzeugend auf der zum „Catwalk“ umfunktionierten Bühne präsentiert. Nicht weniger Beachtung fand der Auftritt der Viertklässler mit ihrem Showtanz. Der Kinderchor unter der Leitung von Karl-Hermann Schlosser begeisterte das Publikum, selbstgebastelte Boote wurden zu Wasser gelassen, und es wurden Kunstobjekte, wie die Vogelscheuchen am Wieninger Bach, ausgestellt. Das kulinarische Angebot kam ebenso wenig zu kurz, wie Akrobatik, Spiel und Spaß. Ebenfalls ein Publikumsmagnet war die rollende Waldschule der Kreisjägerschaft.

SOCIAL BOOKMARKS