Zum Praktikum auf die Ferieninsel
Nele Bacher (Mitte), Schülerin der Fachoberschule für Gesundheit und Soziales (FOS) aus Warendorf, macht ihr Praktikum im Mini-Club des Gran Hotels Costa Adeje, hier mit ihren spanischen Arbeitskollegen Cristina Reina und Daniel Sarasola González.

 Den Start machten jüngst sechs Praktikanten, die nach Teneriffa ausreisten. Fünf Wochen lang arbeiten sie in Hotels der kanarischen Insel. Nach Feierabend besuchen sie einen Sprachkursus. Für das Paul-Spiegel-Berufskolleg sind diese Hotels als Praktikumsbetriebe interessant, weil Schüler der unterschiedlichen Bildungsgänge ihre Arbeitserfahrungen in entsprechenden Abteilungen machen können.

Die Schüler sind begeistert: „Mir macht meine Arbeit Spaß, ich habe Kontakt zu Menschen verschiedener Nationen und ich freue mich, wenn ich ihren Urlaub entspannter gestalten kann, auch wenn die Kommunikation nicht immer einfach ist“, sagt Dominik Beckmann, der seinem Bildungsgang entsprechend ein Praktikum in der PR-Abteilung in einem Vier-Sterne-Haus der H 10-Kette absolviert. Auch Jessika Senkbeil und Lukas Herold von der Höheren Berufsfachschule versuchen in der Animation im Gran Hotel Costa Adeje ein hohes Maß an Kundenzufriedenheit zu erreichen. „Das Organisieren von Sporteinheiten und die abendliche Unterhaltung gehören zu meinen Aufgabenbereichen. Dabei muss ich immer die Interessen der Gäste treffen“, so Jessika Senkbeil.

Die Kritiker von Nele Bacher sind etwas jünger. Sie geben der angehenden Erzieherin täglich ihr Feedback im Miniclub des Fünf-Sterne-Hotels an der Costa Adeje. Begeistert malen, basteln und spielen sie dort tagsüber mit der Schülerin. Nach der abendlichen Mini-Disco, die Nele organisiert, schlafen die Kleinen zufrieden ein und freuen sich auf einen neuen Tag mit der deutschen Praktikantin.

„Auch für uns ist es eine wertvolle Erfahrung, mit den deutschen Praktikanten zusammenzuarbeiten“, so Levan Mdivnichvili, Abteilungsleiter Public Relations im H 10-Hotel. Animations-chef Alberto Andrade García ist so überzeugt von dem Programm, dass er sich eine ständige Kooperation mit der Schule wünscht. „Wir haben viel gelernt“, sagen die Bürokauffrauen Ilona Fljarkowski und Christin Merten.

Die anderen 52 Schüler des Berufskollegs werden sich Ende September auf den Weg in ihren Praktikumsstellen machen – in Sevilla, auf Sizilien, in Wien, in Dublin oder in Brighton.

SOCIAL BOOKMARKS