Künstler erweckt Ton zum Leben



Enniger (jew) - Eine Pflanze wächst aus dem Erdboden durch das kleine weiße Haus. Sie bricht das Dach auf, ihre Blätter ragen heraus und verleihen dem Haus Flügel. Wenn Künstler Jaimun Kim Natur und Architektur mit Ton interpretiert, werden starre Objekte zum Leben erweckt.

Jaimun Kim aus Seoul in Südkorea lebt seit einem Jahr in Enniger. Er hat das Haus Schockmann an der Hauptstraße 66 gekauft. Dort ist derzeit die Ausstellung „Neuer Blick“ untergebracht, in der auch andere Künstler ihre Werke präsentieren.

 „Das fliegende Haus“, wie Kim sein Werk aus Ton nennt, ist schlicht. „Die Farbe spielt keine Rolle“, sagt er. Fragt man den Künstler aus Südkorea, woraus er seine Inspiration schöpft, muss er nicht lange überlegen und antwortet mit einem Lächeln: „Das habe ich alles in meinem Kopf.“ Seine Kunst ist vielfältig. Schalen, Vasen oder Skulpturen aus Ton, drei Meter hohe Bilder oder Installationen aus Holz – die Kreativität des Südkoreaners kennt keine Grenzen.

Von Südkorea ins Voßbachdorf

Der Künstler, der 1962 in Seoul in Südkorea das Licht der Welt erblickte, lebt seit einem Jahr in Enniger. Er kam nach dem Studium der Keramik an der Hongik Universität seiner Heimatstadt Seoul 1993 nach Deutschland, wo er seine Ausbildung an der Kunstakademie Münster in der Klasse des Bildhauers Joachim Bandau fortsetzte. 1998 wurde er zu dessen Meisterschüler ernannt. Viele Ausstellungen in ganz Deutschland hat Jaimun Kim bereits mit seinen Werken gefüllt. Jetzt ist seine Kunst im Voßbachdorf zu bewundern.

Gebäude mit bewegter Geschichte

Das Gebäude, in dem Kim mit seiner Familie lebt, ist kein gewöhnliches. Es handelt sich um das Haus Schockmann an der Hauptstraße 66 in Enniger. Es hat eine bewegte Geschichte. Ende des 18. Jahrhunderts erbaut, ist es stets ein Mittelpunkt des Dorfs gewesen. Es hat die erste Post Ennigers und jahrelang auch die Sparkasse beheimatet. Im Krieg gingen dort die Amerikaner ein und aus. Weil das Haus stets etwas Besonderes gewesen ist, soll es das auch bleiben. Hedwig Becker-Glauch, deren Großvater das Haus bauen ließ, ist begeistert, dass das Gebäude jetzt eine Ausstellung beherbergt. „Das ist wunderbar“, sagt sie. „Das Haus soll ein neues Kulturzentrum werden“, sagt Kim. Im Erdgeschoss wohnt er mit seiner Familie, im ersten Stock sind Werke von Künstlern aus ganz Deutschland ausgestellt. Auf dem Dachboden präsentiert der Mann aus Südkorea seine Kunst.

Ausstellung besichtigen

Unter dem Titel „Neuer Blick“ sind alle Werke der unterschiedlichen Künstler in einer Ausstellung zusammengefasst. Die Ausstellung „Neuer Blick“ an der Hauptstraße 66 in Enniger ist am Freitag, 14. Oktober, von 17 bis 19 Uhr und am Samstag, 15. Oktober, von 14 bis 17 Uhr geöffnet.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.