Kunstwerke erobern Verbundschul-Winkel



Everswinkel (jus) - Aufmerksame Besucher der Verbundschule Everswinkel haben sie längst entdeckt: Die Kunstwerke, die sich in zahlreichen Winkeln und Ecken der Schule tummeln. Entstanden sind sie während der Projekttage vor den Sommerferien, jetzt bringen sie Farbe in den Lehralltag.

Schon vom Schulhof aus ist eins der entstandenen Projekte zu sehen: Vier jeweils einen Quadratmeter große Mosaike zieren das Gebäude. 17 Schüler haben eine Woche lang mit ihren Lehrerinnen Marion Klose und Petra Schürmann zum Thema „Kleinsteinköpfe“ gearbeitet. Die Projektgruppe hatte zunächst auf Papier unterschiedliche Köpfe aus Fliesenstücken gestaltet und diese anschließend auf Holzplatten geklebt. „Durch die individuellen Köpfe soll die Unterschiedlichkeit der Schüler gezeigt werden. In jedem Bild wird deutlich, dass jeder Schüler sein eigenes Gesicht hat, aber wir alle zu dieser Schule gehören“, erläuterte Marion Klose.

Doch nicht nur die Außenwand des Neubaus wurde durch Mosaike verschönert: Im gesamten Schulgebäude finden sich an verschiedenen Stellen Kunstwerke, die unter dem Motto der Projekttage „fair – bunt – art“ entstanden sind. „Wir haben vormals tote Winkel in Kunst-Winkel verwandelt“, zeigte sich Schulleiter Hubertus Kneilmann-Uekötter beeindruckt von der Schaffenskraft der Schüler. Unterschiedliche Materialien wurden mit Fantasie und Geschick zu ästhetischen Winkeln gestaltet. In der Vorbereitung wurde die Projektgruppe vom Kulturkreis Everswinkel. Die Schüler hatten sich die Kunstwerker vor Ort angeschaut, die unter dem Motto „Stille Winkel“ entstanden sind. Im Gebäude der Verbundschule hängen nun in Ecken und Winkeln die entstandenen großen und kleinen Kunstwerke.

Unter dem Motto „Bunt im Winkel“ haben fast 400 Schüler Quader im Format 15 mal 15 Zentimeter gestaltet. Dabei griffen die Mädchen und Junge unter Anleitung ihrer Kunst- und Textillehrerinnen auf die unterschiedlichen Themen und Techniken zurück. Anregungen kamen unter anderem durch die Künstler Paul Klee und Joan Miro, aber auch Häkelkunst wurde verwendet. Die Werke zieren die verschiedenen Ecken und Flächen im Schulgebäude.

 Die Projekttage sollen von nun an einmal im Jahr wiederholt werden, immer unter dem Motto „fair – bunt“, jedoch soll das Schwerpunktthema, das diesmal die Kunst war, von Jahr zu Jahr wechseln, betonte der Schulleiter Hubertus Kneilmann-Üekötter.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.