Löschzug Menninghausen ist aufgelöst



Oelde (rh) - Mitte Juni hatten Stadt und Wehrführung die Entscheidung bekanntgegeben, die Löschzüge Lette und Menninghausen an einem Standort in Lette zusammenzuführen. Die Betroffenen sollten in den Prozess eingebunden und mitgenommen werden. Dies ist für den Löschzug Menninghausen nicht gelungen.

15 der 16 Mitglieder des Löschzugs Menninghausen sind aus der Wehr ausgetreten. Gründe sind die angekündigte Zusammenführung mit dem Löschzug Lette und die Aufgabe des Gerätehauses Am Landhagen.

15 der 16 Mitglieder sind aus der Feuerwehr ausgetreten – damit ist der Löschzug faktisch aufgelöst.  Die Löschzugangehörigen hätten gegenüber Wehrleiter Michael Haske „fehlende Motivation“ angesichts der bevorstehenden Aufgabe des Gerätehauses am Landhagen in Oelde als Grund genannt, teilte die Stadt Oelde der „Glocke“ mit. Die Austritte werden 1. Juli gültig. Damit hat die Entscheidung sofortige Auswirkungen auf Arbeit und Struktur der Oelder Feuerwehr. Wehrleiter Michael Haske erklärte, dass niemand im Einzugsbereich des Löschzugs Menninghausen Sorge haben müsse: „Der Brandschutz ist sichergestellt.“ Der Ersteinsatz werde schon bislang meistens durch ein Fahrzeug der Hauptwache sichergestellt, das mit hauptamtlichen Kräften besetzt sei. In der Folge würden nun ehrenamtliche Kräfte der Löschzüge Mitte sowie Lette nachgeführt.

Sorge um eingeschworene Gemeinschaft

Ihre Enttäuschung darüber, dass „die eingeschworene Gemeinschaft“ des kleinsten Löschzugs kaum hätte weiterbestehen können, habe zu dem Austrittsentschluss geführt, sagte der Menninghausener Löschzugführer Dirk Buttermann der „Glocke“. Die gemachten Angebote hätten sie nicht überzeugen können. Noch am Donnerstagabend wollten sich die Mitglieder Buttermann zufolge am Gerätehaus treffen, um beispielsweise Uniformen und Melder abzugeben.

Türen stehen weiter offen

Oeldes Bürgermeister Karl-Friedrich Knop und Wehrleiter Michael Haske drückten ihr Bedauern über die Austritte aus. Haske sagte der „Glocke“, dass ihn die Entscheidung der Menninghausener Feuerwehrleute auch persönlich getroffen habe, denn er habe mit dem Löschzug lange über die der Entscheidung zugrundeliegende Analyse sowie die Zukunft der Menninghausener gesprochen. Auch wenn er die Reaktion auf die Aufgabe des Standorts am Landhagen nachvollziehen könne, sei er enttäuscht, denn sie hätten in den vergangenen Tagen viel geredet und „alle Brücken gebaut“. Er lege weiterhin großen Wert auf eine Zusammenarbeit. Die Türen blieben „dauerhaft offen“.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.