0:3 - Uerdingen für RWA Nummer zu groß
Bild: Wegener
Marco Köhler (r.) und die RW-Deckung öffneten immer wieder Lücken, die die Gäste-Stürmer zu drei Toren nutzten.
Bild: Wegener

Bereits nach drei Minuten bogen die Gäste auf die Siegerstraße ab. Der wendige KFC-Angreifer Emrah Uzun verwertete einen hohen Ball aus der Drehung zum 0:1. Acht Minuten später war die Partie fast schon entschieden. Ein weiterer langer Pass hebelte wiederum die komplette RW-Innenverteidigung aus. Uzun war zum zweiten Mal zur Stelle und versenkte das Spielgerät eiskalt im langen Eck.

„Ich weiß nicht, warum wir in jedem Spiel die ersten zehn Minuten verschlafen“, ärgerte sich Krug. Die ambitionierten Uerdinger schaukelten die Begegnung danach relativ gelassen über die Runden, waren konzentrierter und gedanklich sowie körperlich meistens einen Schritt schneller.

Die Gastgeber wurden auf der Gegenseite lediglich bei Standardsituationen gefährlich. Ein Kopfball von Marco Köhler (43.) und ein Freistoß von Ersan Kusakci (86.), den Ex-RW-Keeper Manuel Lenz mit Mühe um den Pfosten lenkte, waren das einzig Vorzeigbare in der Offensive der Rot-Weißen. Aus dem Spiel heraus ging so gut wie gar nichts.

„Wir haben ja nach dem Ausfall von Ferati nicht einmal mehr echte Stürmer. Die beiden sind ja eigentlich Mittelfeldspieler“, nahm Krug seine Aushilfsangreifer Marcel Ramsey und Adem Cabuk in Schutz.

Dazu gesellte sich eine Abwehr, die in den entscheidenden Situationen nicht auf Augenhöhe war. Ausgerechnet Uerdingens kleinster Spieler machte in der 76. Minute mit dem 0:3 alles klar. Kosi Saka scheiterte per Kopf erst an Hahnemann, war im zweiten Versuch aber erfolgreich.

Unrühmlicher Höhepunkt war die rote Karte für Gäste-Torwart Lenz (88.). Nach einem Foul von Fabian Gombarek revanchierte sich Lenz und streckte seinen Kontrahenten nieder.

SOCIAL BOOKMARKS