1:0 - Gütersloh überrumpelt Hannover 96 
Bild: Dünhölter
Gekonntes Zweikampfverhalten demonstrierte FC-Akteur Lennard Warweg (l.) gegen Altin Lala. 
Bild: Dünhölter

 Gewinner waren 3000 Zuschauer im Gütersloher Heidewaldstadion, die in den Genuss des 1:0-Siegtores für den FC Gütersloh durch Wiebusch in der 24. Minute kamen. Dass sich das Team aus der niedersächsischen Landeshauptstadt deutlich mit der Laufarbeit in dieser Testpartie zurückhielt, tat der Kurzweiligkeit keinen Abbruch, weil Gastgeber Gütersloh als „David“ die sehenswerten Akzente in dieser eigentlich ungleichen Begegnung setzte.

Torschütze Wiebusch zirkelte gekonnt in der 24. Minute den Ball in das Hannoveraner Tor und FC-Schlussmann Tiszai offenbarte gleich in mehreren Szenen, warum er sich für höherklassige Clubs geradezu aufdrängt.

Selbst als der Bundesliga-Siebte pünktlich zum Wiederanpfiff elf frische Akteure auf das Feld schickte, wollte es mit dem Toreschießen nicht klappen. Im Gegenteil, Gastgeber Gütersloh buchte die deutlich besseren Tormöglichkeiten, um den Erstliga-Club bei seiner Landpartie noch drastischer zu blamieren.

Während auf Gäste-Seite hochbezahlte gestern Abend jedoch reichlich überdrüssig wirkende Fußball-Profis mehr schlecht als recht ihrer Profession nachzugehen versuchten, entfaltete das Team von FC-Coach Holger Wortmann einen wohltuenden und stimmungstreibenden Kampfwillen mit sehenswerten Kontereinlagen.

 FC-Kapitän Tim Brinkmann fasste nach Spielschluss die Stimmungslage beim Gastgeber zusammen: „Wir haben schön Spaß gehabt, aber vor allem haben wir ordentlich Fußball gespielt und vieles davon umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten.„

 FC-Coach Holger Wortmann konnte einmal mehr in seiner bislang abgeleisteten Arbeit in Fußball-Gütersloh bestätigt fühlen: „Wir haben grandios gegen den Ball gearbeitet und konnten in einigen Szenen natürlich sehr viel lernen“, mochte sich Wortmann eines Eindrucks des Gegners nicht erwehren: „Das war vielleicht zu hochnäsig.“ Aber die Antwort hierauf besorgte sein Team mit dem Siegtor.

SOCIAL BOOKMARKS