1:4 - KFC wie erwartet Nummer zu groß 
Bild: Wegener
Alexander Thamm (l.) und RW Ahlen mussten sich dem Favoriten aus Uerdingen mit 1:4 beugen
Bild: Wegener

Schon zur Pause war nach dem unglücklichen Eigentor von Christopher Nas (8.) sowie den Treffern der Uerdinger Jochen Höfler (24.) und Bastian Pinske (43.) beinahe alles klar.

Dabei hatte die Begegnung für die Gäste aus dem Wersestadion so verheißungsvoll begonnen. Kurz vor dem 1:0 der Platzherren wurde ein Schuss von Chamdin Said abgefälscht und klatschte an die Latte des KFC-Kastens. Der frühere Ahlener Manuel Lenz im Tor der Heimelf wäre chancenlos gewesen.

 Jener Manuel Lenz, der wenig später mit einem langen Abschlag die Führung seiner Elf einleitete. Den langen Ball versuchte Nas zu klären, köpfte das Leder aber ins eigene Netz. In der 24. Minute demonstrierte Uerdingens Torjäger vom Dienst, Jochen Höfler, seine außergewöhnliche Klasse. Nach einer wunderschönen Einzelaktion besorgte er mit einem strammen Rechtsschuss das 2:0.

 Der selbsternannte Titelanwärter hatte die Begegnung jetzt im Griff und legte durch Pinske nach. War der Abwehrspieler zuvor (37.) mit einem Kopfball am Quergestänge gescheitert, machte er es zwei Minuten vor dem Wechsel deutlich besser. Per Hacke beförderte er die Kugel nach einem Schussversuch von Kosi Saka über die Linie des RW-Kastens.

Zu Beginn des zweiten Abschnitts (47.) keimte noch einmal kurz Hoffnung bei den etwa 60 mitgereisten RW-Fans. Ahlens Alexander Thiele nutzte einen Lenz-Fehler zum Anschlusstreffer. Die Freude währte aber nicht lange, denn erneut Höfler (54.) stellte für den DFB-Pokalsieger von 1985 den alten Abstand her.

In der restlichen Spielzeit verwaltete Uerdingen den Vorsprung und tauchte nur noch gelegentlich vor dem gegenerischen Tor auf. Thomas Berndsen versuchte noch einmal mit einigen Wechseln für neue Impulse zu sorgen, wohlwissend, dass die Gastgeber aus der Grotenburg an diesem Abend eine Nummer zu groß waren.

SOCIAL BOOKMARKS