2:0 - Verl rückt an die Top-Teams heran 
Passend zu seinem 25. Geburtstag beschenkte sich Hamadi Al Ghaddioui mit dem Tor zum 2:0-Endstand. 

Mit vier Siegen, vier Unentschieden und einer Niederlage hat sich der Sport-Club nach neun absolvierten Runden mit jetzt 16 Zählern an die Spitzengruppe der Liga herangerobbt.

Der Gastgeber war bei Nieselwetter im bergischen Land kein wirklicher Prüfstein für den Sport-Club. Dabei nahm Golombek drei Veränderungen in der Startaufstellung im Vergleich zur Samstagspartie vor. Für Nico Hecker und Fabian Großeschallau rutschten Manuel Rasp und Friedrich Bömer Schulte in die Anfangself, wobei Daniel Mikic den Part auf der die Rechtsverteidigerposition bekleidete.

Den ersten Warnschuss der Partie setzten jedoch die Gastgeber ab. Ein 30m-Knaller von Müller klatschte in der 14. Minute an die Querlatte des SCV-Tores. Das war es aber auch schon mit den Velberter Angriffsbemühungen.

Die sich bietenden Räume nahmen die Verler  dankend an. Nach einem Freistoß von Julian Schmidt und Kopfballverlängerung von Geburtstagskind Hamadi Al Ghaddioui stand Bömer Schulte in der 19. Minute passend und traf zur SCV-Führung.

In der Folgezeit blieb Verl am Drücker und spielte mit dem Gastgeber fast schon ein bisschen Katz und Maus. Während Rasp in der 30. Minute mit einem Freistoß nur knapp scheiterte, machte es Al Ghaddioui nur zwei Minuten später nach einem Doppelpass mit Matthias Haeder besser und besorgte den hochverdienten 2:0-Pausenstand für die in allen Belangen besseren Schwarz-Weißen von der Poststraße.

Mit Blick auf das kommende Spiel gegen Rot-Weiß Essen nahm der Sport-Club nach Wiederanpfiff sofort das Tempo aus der Partie und verlegte sich nur noch auf die Kontrolle von Ball und Gegner. Gegen die nun dichtgestaffelte SCV-Defensive fiel Gastgeber Velbert rein gar nichts mehr ein.

Bezeichnend für die Harmlosigkeit der Gastgeber war in der zweiten Hälfte die Tatsache, dass SCV-Schlussmann Sebastian Lange das erste und einzige Mal in der 84. Minute nach einem Dogan-Schuss eingreifen musste, wobei  Mainka (86.) und Al Ghaddoui (87.) binnen einer Minute das dritte Tor für den Sport-Club verpassten.

SOCIAL BOOKMARKS