3:2: Verl befreit sich von großen Sorgen
Bild: Nieländer
Torschütze: Thomas Bertels markierte  in der 74. Minute das dritte SCV-Tor zum 3:2-Sieg. 
Bild: Nieländer

Dabei musste der Sport-Club am Samstagnachmittag an der heimischen Poststraße erneut ein hartes Stück Regionalligaarbeit verrichten bevor nach 94 Minuten der befreiende Dreipunkteerfolg zu Buche stand.

Bereits in der 18. Minute ging der Sport-Club nach schöner Vorarbeit von Großeschallau und Arifi in Führung, der mit einer scharfen Hereingabe von der Grundinie das Bein des Leverkuseners Eichmeier traf und von dort das Leder unhaltbar ins eigene Tor segelte.

Weil der Sport-Club in der Folgezeit Ball und Gegner zusehends fahriger bearbeitete, ließ die Leverkusener Antwort nicht lange auf sich warten.  Schiedsrichter René Rohde aus Rostock ahndete einen unglücklichen Zweikampf  zwischen SCV-Abwehrspieler Julian Schmidt und Bayer-Angreifer Marc Sand in der 37. Minute mit einem Foulstrafstoß für die Gäste, den Weiler unhaltbar für SCV-Schlussmann Milos Mandic zum 1:1-Halbzeitstand verwandelte.

Nach der Pause erwischte erneut der gastgebende Sport-Club den besseren Start und ging in der 55. Minute abermals in Führung. Mittelfeldspieler Sascha Brinker wurde für sein energisches Nachsetzen an der Leverkusener-Torauslinie belohnt, angelte sich den Ball im Zweikampf und flankte punktgenau in die Mitte auf den freistehenden Arifi, der artistisch mit einem Fallrückzieher  die erneute Verler Führung markierte.

Als der Leverkusener Kampl in der 70. Minute wegen Nachtretens die Rote Karte sah und nur vier Minuten später Thomas Bertels auf 3:1 für den Sport-Club erhöhte wähnten sich das weite Poststraßen-Rund in voreiliger Siegerfreude. In der 86. Minute konnte Keeper Mandic nach einem Patzer seiner Vorderleute den Gäste-Angreifer Marte nur auf Kosten eines Foulelfmeters stoppen, den erneut Weiler zum 2:3-Endstand verwandelte.

„Glauben sie es mir, ich freue mich riesig über den Sieg, aber ich kann dies augenblicklich noch nicht zeigen, weil das ganze Spiel so nervenaufreibend für mich war“, erklärte SCV-Coach Raimund Bertels seinen Gemütszustand in der abschließenden Pressekonferenz.      

SOCIAL BOOKMARKS