5:1-Erfolg mit einer Träne im Knopfloch
Bild: Rollié
Mike Pihl (l.) gelangen gegen Ennepetal zwei Tore für den SC Roland.
Bild: Rollié

Die Routiniers Rafal Krumpietz, Lars Remmert und Kapitän Daniel Burger sagten jeweils mit fehlerfreien Leistungen Servus. Außerdem werden die dauerverletzten Steve Banyik und Manuel Huff sowie beruflich bedingt Sedat Sener und Tom Jenke andernorts auf Punktejagd gehen.

Während Burger, der zum SC Delbrück wechseln wird, wie gewohnt die rechte Abwehrseite abriegelte und auch offensiv Impulse setzte, war der künftige Fußballpensionär Rafa Krumpietz in der Innenverteidigung eine Bank. Lars Remmert schwang sich im defensiven Mittelfeld an der Seite von Aushilfssechser Florian Gehrmann abermals zum besten Mann auf dem Feld auf und war überall zu finden. Der Alleskönner weiß noch nicht genau, wohin es ihn verschlagen wird, er dürfte für den SC Roland als Fußballer und Persönlichkeit aber ganz schwer zu ersetzen sein.

Allerdings verfügen die Roten bekanntlich über viele junge Spieler, die ihn die Fußstapfen der Verabschiedeten treten könnten. Flügel-Spezialist Mike Pihl hat es bewiesen und sich längst etabliert. Er gehörte auch gestern nicht nur wegen seiner zwei Tore (23. Minute, 85.) zu den auffälligsten Roländern.

Die restlichen Treffer gegen überforderte und biedere Gäste aus Ennepetal steuerten Suri Ucar (19., 74.) und Joe Laumann (87.) bei.

Nur für wenige Minuten durfte der TuS von einer Wende träumen – und zwar nach dem 2:1-Anschlusstreffer in der 57. Minute, der aus einem schnellen Angriff über die rechte Seite und einem präzisen Flachschuss von Lukas Winczura resultierte.

„Wir hatten keinerlei Chancen, einen Punkt zu holen“, gestand Enneptals Interimstrainer Thomas Riedel ehrlich und zurecht ein. „Wir waren vor allem in den ersten 45 Minuten tonangebend, hätten aber früher das 3:0 oder 4:0 machen können“, ergänzte dessen Roländer Kollege Ismail Atalan.

Letzten Endes war Atalan vor dem Saisonfinale in Wattenscheid hochzufrieden. Mit nun 44 Punkten kann seine Elf völlig entspannt in die Lohrheide fahren.

SOCIAL BOOKMARKS