ASG-Handball braucht helfende Hände
Viel Arbeit in Sicht: (v. l.) Abteilungsleiter Ronald Zent, Jugendwart Sabrina Lendzwald, 2. Jugendwartin Sabine Anton, Frauenwart Sabrina Wiegers und Geschäftsführer Jürgen Stolle.

 Die Handballabteilung ist gut aufgestellt, aber: „Es wird immer schwerer, Leute zu ehrenamtlichen Tätigkeiten zu gewinnen. Wir müssen die Mitglieder mehr motivieren, auf sie zugehen und persönlich ansprechen“, sagte Zent.

Für das Handball-Leistungszentrum sprach Ludger Trost. 18 Jugend- sowie einige Minimannschaften sind zur Zeit am Start. Darunter gehen fünf Teams in den höheren Ligen auf Punktejagd. Eine Menge Arbeit, die nur schwer zu schaffen ist. Daher hatte man bereits im Vorfeld geplant, zwei Jugendwarte im Vorstand zu installieren.

Für die erste Mannschaft sprach Andreas Bartscher, Geschäftsführer der Handball GmbH. Schafften die Rotweißen im letzten Jahr noch recht früh einen Klassenerhalt, ist es in diesem Jahr viel schwerer. „Wir haben zwei starke Absteiger aus der 2. Bundesliga, und bei den Aufsteigern haben wir ebenfalls starke Mannschaften. Die Liga ist sehr ausgeglichen“, so Bartscher.

Kay Moneck informierte über die Schiedsrichterarbeit. Vier neue Schiedsrichter aus der Jugend haben ihre Prüfung bestanden. Trotzdem liegt die ASG mit 17 Schiedsrichtern noch immer unter dem vorgegebenen Level. Als Anreiz will der Vorstand, die Mitgliedsbeiträge für aktive Schiedsrichter erlassen.

Der Förderverein der Ahlener Handballabteilung hat ein arbeitsreiches Jahr hinter sich. Zent lobte: „Wenn wir euren Verein nicht hätten, müssten wir jetzt einen gründen. Ihr unterstützt die Jugendarbeit toll.“

 In der Aussprache kritisierte Andy Gummich, dass die Gefahr bestünde, dass das Familiäre im Verein verloren gehe. Die Folge wäre, dass kaum noch Ehrenamtliche zu finden wären. Abteilungsleiter Zent widersprach dem. Der Verein täte alles, um den Zusammenhalt zu bewahren. Daher wolle man auch zwei Jugendwarte im Arbeitskreis des Vorstandes installieren.

Ehrenvorsitzender Berni Recker übernahm zur Wahl des Abteilungsleiters das Wort und schlug Ronald Zent zur Wiederwahl vor, was einstimmig akzeptiert wurde. Mit Sabrina Lendzwald und Sabine Anton wurden am Ende der zwei Stunden zwei Jugendwarte gewählt.

SOCIAL BOOKMARKS