ASG-Showdown am Niederrhein
Sekt oder Selters: Kann Kevin Wiegers mit der Ahlener SG in Krefeld jubeln? Oder ereilt sie der Abstieg?

Jetzt muss die Mannschaft von Trainer Sascha Bertow am Samstag, ab 19 Uhr, unbedingt bei der HSG Krefeld gewinnen, um aus eigener Kraft in der Liga zu bleiben. Ein Sieg muss her. Nicht schön, nicht brillant – die ASG-Sieben muss nur einen Treffer mehr als der Gegner erzielen, dann bleibt der Aufsteiger drittklassig.

Doch die Vorzeichen stehen unter keinem guten Stern. Krefeld hatte im Vorfeld der Saison den Aufstieg in die Zweite Liga angepeilt. Am letzten Spieltag der Saison findet sich das Team von Trainer Olaf Mast aber auf dem zehnten Tabellenplatz wieder. „Für uns geht es darum, eine turbulente Saison mit unglaublich vielen Verletzungen, personellen Engpässen und Unruhe einigermaßen würdevoll zu Ende zu bringen“, sagt der HSG-Coach. „Die Ausfälle waren in Summe nicht zu kompensieren. Hinzu kamen einige knappe Spiele, die wir verloren haben, die das Selbstvertrauen nicht gestärkt haben.“

So ist einer der Aufstiegskandidaten schon frühzeitig Richtung Mittelfeld abgebogen und hat sich jenseits von Gut und Böse im Niemandsland der Tabelle eingerichtet.

Da wären Bertow und seine Männer nur zu gern. Während Krefeld ohne Druck agieren kann, geht es für die Ahlener um alles, denn im Fernduell können sowohl Volmetal als auch Langenfeld an den Wersestädtern vorbeiziehen. Vorausgesetzt, die beiden Konkurrenten, die einen Punkt Rückstand auf die ASG haben, gewinnen, und Bertows Männer gehen am Niederrhein ohne Zähler aus der Halle. Dann geht es für den westfälischen Aufsteiger zurück in die Oberliga.

 „Das ist ein super spannendes Finale“, bestätigt Ahlens Trainer. „So ist das nun mal. Wir müssen damit umgehen können und alles dafür tun, um in der Liga zu bleiben.“

Während Krefeld nur auf einen Rumpfkader zurückgreifen kann, hofft Bertow darauf, dass er alle Spieler einsetzen kann, obwohl sich Ferdi Hümmecke in der Woche krank gemeldet hat. „Ich hoffe, dass er am Samstag wieder dabei ist“, sagt der ASG-Coach. Verzichten muss er jedoch auf Thomas Lammers, der nach Aussage des Trainers im wichtigsten Spiel der Saison nicht dabei sein wird.

SOCIAL BOOKMARKS