ASG macht beste Werbung in eigener Sache
„Individuelle Steigerung“: Gegen starke Konkurrenz hat sich die ASG behauptet, hier die Wettkampfgruppe 1.

 Das war echte Werbung für den Schwimmsport und das Parkbad Ahlen, die bei allen Begeisterung auslöste. So auch bei dem sportlichen Leiter des Schwimmverbandes OWL, Markus Hirsch: „Das Parkbad bietet mit einem Sechs-Bahnenbecken sehr gute Möglichkeiten, hier ist alles top organisiert. Das wird nicht die letzte Meisterschaft gewesen sein, die wir hier veranstaltet haben“.

Auch Klaus Schwarz, Trainer der Wettkampfklasse 1, ist mit dem Wochenende zufrieden. Gegen die starke Konkurrenz gingen 18 seiner Schützlinge an den Start. Leistungen einzelner hebt er nur ungern hervor: „Ich bin mit der Mannschaftsleistung sehr zufrieden. Bei vielen habe ich eine individuelle Steigerung gesehen.“

Wie etwa bei den Jüngsten Tristan Mathis und Sarah Wolny, (2005), den Küken der Mannschaft. Sie schafften auf 200m-Brust ihre persönliche Bestzeit. Dass es da nicht für das Treppchen gereicht hat, ist nur Nebensache. Ein Sieger war dafür Jonas Leifeld. Der 21-Jährige hängte über seine Leib- und Magenstrecke 50m-Schmetterling mit einer Zeit von 00:25,82 seine Konkurrenten ab und legte zudem den Sieg über 100m-Schmetterling nach (00:59,00). Über 100m-Freistil (00:53,64) schaffte Leifeld es auf den 3. Platz in der Wertung der offenen Jahrgangsstufe. Über die 50m-Kraul scheiterte er im Finale knapp mit 00:24,12 und belegte Platz vier. Zum Vergleich: Für Bronze hätten 00:24,10 Sekunden gereicht – eine ganz knappe Geschichte.

„Ich bin mit meinen Zeiten sehr zufrieden, es lief alles so, wie ich es mir vorgestellt habe“ so Jonas Leifeld, der neben sechs Trainingseinheiten die Woche noch die Wettkampfklasse 2 betreut. Die Ahlener SG, so Klaus Schwarz, möchte sich auf jeden Fall wieder als Ausrichter für die Ostwestfalenmeisterschaften bewerben. Verständlich, von so viel Gutem kann man eben nicht genug haben.

Mehr zu den OWL-Meisterschaften im Ahlener Tageblatt vom Dienstag

SOCIAL BOOKMARKS