ASG steht vor Wochen der Wahrheit
Bild: Wegener
In der Abwehr gehen (v. l. in den roten Trikots) Luca Sackmann, Ferdi Hümmecke und Felix Harbaum dem Gegner notfalls auch an die Wäsche, um Schlimmeres zu verhindern.
Bild: Wegener

Wenn das am Ende der Saison so ist, dann wäre nicht nur der Trainer zufrieden. Doch bis dahin ist es noch ein weiter Weg. 24 Spiele stehen noch aus. Trotzdem sind die nächsten Wochen von ganz besonderer Bedeutung, denn die ASG-Sieben trifft mit Minden II, Menden und Volmetal gleich auf drei Mannschaften, die in der Tabelle hinter den Ahlenern rangieren. Und dort sollen die Konkurrenten nach Möglichkeit auch bleiben.

Bertow-Sieben benötigt mehr Siege

Das setzt voraus, dass die Mannschaft aus der Friedrich-Ebert-Halle ihre Spiele auch gewinnt. Trainer Bertow hat jüngst immer wieder betont, dass seine Männer noch Zeit brauchen, um sich einzuspielen. Diese Zeit haben sie gehabt, jetzt gilt es, gute Ergebnisse abzuliefern.

Die Bilanz ist überschaubar: ein Heimsieg über die Rhein Vikings, und ein Auswärtspunkt bei der Zweitliga-Reserve des VfL Gummersbach. Der Rest sind Niederlagen gegen Aurich, Hagen, die Bergischen Panther und Wilhelmshaven. Vor den Wochen der Wahrheit müssen Mannschaft und Trainer sich auf den Erfolg fokussieren, um sich vor Weihnachten ein beruhigendes Punktepolster zuzulegen und die Konkurrenten auf Distanz zu halten.

Angriffsleistung lässt zu wünschen übrig

Dass die ASG nur drei Punkte auf dem Konto hat, ist der überschaubaren Angriffsleistung geschuldet. 23 Treffer reichten gegen Aurich und Hagen nicht, um etwas Zählbares mitzunehmen. 25 Tore waren bei den Bergischen Panthern und zuletzt in Wilhelmshaven ebenfalls zu wenig. Nur in Gummersbach reichte diese Quote zu einem Punktgewinn, der sich nach einer deutlichen Fünf-Tore-Führung allerdings wie ein Punktverlust anfühlte. Nur gegen die Rhein Vikings traf die Bertow-Sieben 33 Mal und fuhr den einzigen Sieg ein.

Sackmann-Rückkehr ein Hoffnungsschimmer

Nur gut, dass sich Neuzugang Luca Sackmann nach überstandenen Problemen mit der Schulter in Wilhelmshaven eindrucksvoll zurückgemeldet hat. Mit sechs Treffern hat der Linkshänder gezeigt, dass er im rechten Rückraum eine wichtige Ergänzung zu Philipp Lemke ist und mithelfen kann, die Torquote nach oben zu schrauben.

SOCIAL BOOKMARKS