ASK siegt, DJK kommt unter die Räder
Lehrstunde gleich zu Beginn: Björn Weber (l.) kassiert mit Vorwärts Ahlen ein sattes 0:4 gegen Philip Drees und Liesborn.

 „Die Jungs haben ihre Sache super gemacht“, erzählt er: „Sie haben kämpferisch toll dagegengehalten und auch ihre spielerische Klasse immer mal wieder gezeigt.“ Auch wenn das gegen gallige Gastgeber auf dem für die Ahlener ungewohnten Untergrund nicht leicht war. „Mit dem Platz hatten wir schon unsere kleinen Probleme“, so Bayraktar, der in der ersten Hälfte noch keine Tore sah.

Erst nach dem Seitenwechsel schossen Ismail Colak (62.) und Behcet Gemec (67.) den Neuling zum Auftaktdreier.

 Den hätte auch Vorwärts Ahlen gerne von Westfalen Liesborn mitgenommen, doch viel weiter hätte die Truppe von Trainer Wolfgang Holtz nicht daran vorbeischrammen können. Mit 0:4 geriet die DJK stattdessen unter die Räder. „Das ist natürlich absolut enttäuschend für uns“, war Holtz nach Abpfiff verständlicherweise angefressen, während sein Gegenüber René Wessels nicht wirklich überraschend meinte: „Ich bin voll und ganz zufrieden.“

Das konnte er nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte, in der Ahlens Sebastian Aksan die beste Chance vergab, auch sein. Immerhin erspielte sich sein Team in Durchgang zwei Vorteile, welche es dann auch in Tore ummünzte. Roman Nölle (48.) und dreimal Niclas Schramme (63./86./90.+3) besorgten den Dreier für die aufstiegswilligen Westfalen. Die Gäste erlitten dagegen schon den ersten Dämpfer. „Hoffentlich ein Weckruf“, wünscht sich Holtz.

SOCIAL BOOKMARKS