Achtungserfolg für Team und Trainer
Bild: Inderlied
Gute Quote: Fünf Tore steuerte Judith Horch zum deutlichen Sieg des WTV bei.
Bild: Inderlied

„Wir haben das Gefühl, dass es jetzt endlich Früchte trägt, woran wir schon die ganze Zeit arbeiten“, betont Westernströer am Tag nach dem Sieg zufrieden. Was er damit im Detail meint: „Eine ballorientierte Arbeit in der Abwehr, die zu Ballgewinnen und dann schnellen Tempogegenstößen unserer jungen Mannschaft führt“, erklärt der Trainer. Klingt in der Theorie simpel, ist aber in der Praxis auf dem Feld nicht immer einfach umzusetzen. Und so hatte der WTV im ersten Durchgang noch einige Probleme. Zwar stand die Deckung zumeist stabil und konzentriert, doch im Aufbau und vor des Gegners Tor leistete sich Wiedenbrück zu viele Fehler.

„Teils zu kopflos“

„Wir waren teils zu kopflos, so konnten wir unsere Qualität nicht ausspielen“, wussten Westernströer und Laukötter genau, woran es haperte. In der Pause fanden die Trainer jedoch die richtigen Worte, denn anschließend wurde der WTV immer effizienter und aus dem 9:10 zur Halbzeit ein 25:18 am Spielende. Ein Sonderlob von Westernströer erhielten Judith Horch und Julia Brockschnieder, die mit jeweils fünf Treffern maßgeblichen Anteil am ersten Sieg in diesem Jahr und unter dem neuen Trainerteam hatten. Am Samstag tritt Wiedenbrück nun bei HT SF Senne II an. Und das mit frischem Selbstvertrauen.

WTV: C. Brockschnieder, Spillner – Stukemeier (1), Horch (5), Hünnefeld, Küppers (3), J. Brockschnieder (5), Daut (4), Westernströer (1), Schörnig, Ellebracht (1), Niemeyer (3), Campigotto (2), Strathaus

SOCIAL BOOKMARKS